Junksista – Bad Case Of Fabulous

Die Musik von Junksista ist nichts für den konservativen oder den einfach gestrickten Geschmack. Die Musik lässt sich dafür zu wenig in Schubladen pressen. Junksista bedienen sich vieler Stilrichtungen und machen daraus „ihr Ding“. Wer von dieser Band ein 08/15 Album erwartet, wird schwer enttäuscht. Andererseits: Hätten mir Junksista ein solches Album vorgelegt, wäre ich schwer enttäuscht gewesen.

Junksista sind bekannt für ihre etwas direkten Texte. Das verstört manche, andere lieben die Band dafür. A Bad Case Of Fabulous ist da keine Ausnahme. Songs wie Never Be Your Bitch provozieren schon durch den Titel. „In Your Face!“, wie der Amerikaner treffend sagt. Wer sich davon ablenken lässt: Bitte sehr. Bleib halt in deinem Schuhkarton. Alle anderen erwartet ein Album voller verführerisch eingängiger Beats und Rhythmen. Dianas Stimme fasziniert mal spröde-distanziert, mal schnurrend anschmachtend. Diana und Boog liefern ein insgesamt frisches, lebendiges, sich ständig wandelndes Album ab, das in mehr als nur einer Hinsicht provoziert und mich deshalb begeistert.

Mir gefällt, dass die Band Blues, Soul und Funk erkundet und mit Elementen aus Elektro und Rock zu einem geil tanzbaren Ganzen verbindet. Junksista – A Bad Case Of Fabulous ist ganz bestimmt kein Album für den Besuch der Schwiegereltern in Spe. Dafür ist es dann doch zu provokant. Für das erste Date in den eigenen vier Wänden ist es vielleicht auch etwas zu offensiv. Aber für den herzhaften Arschtritt gute Laune, für den Happs „komm mal klar“, aber auch für die eindeutige Mitteilung „Du, ich, hier, jetzt!“ ist dieses Album goldrichtig…

Junksista – A Bad Case of Fabulous erscheint am 08.11.2013 bei Alfa Matrix (Soulfood)

Webseite der Band: http://www.junksista.de/

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE