Marcel Singor – Futureproof

Pressetext: Seit er im Alter von 13 Jahren den nationalen niederländischen Gitarren-Preis (als einziger Teilnehmer unter 18 Jahren) gewann, ist Marcel Singor eine feste Größe in der niederländischen Welt der virtuosen Leadgitarristen. Nachdem er während der ’80er ein sehr junger Stuntgitarrist für eine Reihe Bands war, verbrachte Marcel die ’90er und ’00er damit, sein Leben zu ordnen und seine Recording-Fähigkeiten zu verbessern. In dieser Zeit erschien er auf einer beeindruckenden Anzahl Alben internationaler Bands und Künstler.

In der Zwischenzeit hat Marcel nie aufgehört, eigene Soloaufnahmen zu produzieren. Daraus entstanden die Alben Xam (1997) und Maxville (recorded 2000, released 2002). Bei diesen Aufnahmen stellte sich heraus, dass Singor ein einzigartiger Leadgitarrist ist, sondern auch mit einer beeindruckenden Stimme gesegnet ist. Darüber hinaus betätigt er sich auch noch als Songwriter und Produzent. Mit diesen Fähigkeiten ausgestattet erstaunt es nicht, dass er begehrter Kandidat für die Position eines Gitarrenlehrers/Bandcoaches am Amsterdamer Konservatorium für Popmusic (CVA POP) war. Diese Position hat er bis heute inne.

Ein paar Demos, die Marcels erstes Soloalbum werden sollten, fanden ihren Weg in die Hände von Bands des Produzenten Bas Bron („De jeugd van tegenwoordig, „Bastian“, etc.), der sofort mit ihm zusammenarbeiten wollte. Gemeinsam arbeiteten sie an „Deluxe“ für Brons Band „Seymour Bits“ und schon bald danach nahmen sie gemeinsam ein ganzes Album auf. Obwohl „Futureproof“ Marcel Singors erstes Soloalbum ist, ist es gleichzeitig auch seine erste eigenständige Collaboration.

Das Album ist definitiv das beste aus den beiden Welten, die hier zusammenkommen- Auf den ersten Blick ein unwahrscheinlicher Stilmix, aber Brans ganz eigener Stempel Synth-lastiger retro-futuristischer Produktionen lässt genug Raum für Singors überwältigende Gitarrenarbeit, die gleichzeitig charakteristisch und doch zugänglich bleibt, die Vocals stets imaginativ und melodisch.

Angeführt von den ersten beiden Singleauskopplungen „Authority“ und „Technicolor“ wird „Futureproof“ es mit funkigem, melodischen Synth-Rock auch auf die Bühne schaffen.

KEINE KOMMENTARE