Blutengel – Omen

Düster-Pop aus dem Hause Pohl: Blutengel – Omen. Das 13. Studio-Album in nunmehr beachtlichen 15 Jahren wird jetzt veröffentlicht. Wie wohl jede andere Musiksparte auch, so ist die „schwarze“ Szene sehr breit aufgestellt. Blutengel ist eher das sanftere, seichtere Extrem schwarzer Musik. Die Band spricht mit ihrer Musik daher auch eher Fans der gefälligen, eingängigen, unkomplizierten Rhythmen an. Blutengel ist für all die genau richtig, die mal einen Zeh in den „anderen“ Musik-Tümpel eintauchen wollen, ohne gleich alle Untiefen und Extreme erkunden zu müssen.

Manche Songs auf Omen sind mir zu glatt. Aber dann sind da eben auch Songs wie „Sing“, „Asche zu Asche“ und „Elegy“. Bei diesen Songs spüre ich deutlich, dass da mehr drin steckt, aber hier und jetzt eben weder der Ort noch die Zeit dafür ist, das zu erkunden. Für mich ist Omen ein Album, das ich nicht unbedingt jeden Tag auflegen werde, aber das ist ganz eindeutig meinem Geschmack geschuldet. Technisch ist Blutengel – Omen ganz weit vorne. Das Album ist eine hervorragende Produktion und jeden Cent wert. Allerdings ist Blutengel eben nicht ASP oder gar A Pale Horse Named Death. Wer allerdings gerade Wert auf das eher sanft-Hintergründige, unkompliziert Tanzbare sucht, der wird hier garantiert fündig und das Album lieben.

Omen ist auf jeden Fall eines der besten, wenn nicht gar das bislang beste Blutengel Album. Es wird ganz bestimmt seine überzeugten und zufriedenen Liebhaber finden. Und wer weiß? Vielleicht ermutigt es ja den einen oder anderen sogar dazu, mal ein wenig mehr nass zu machen, als nur den kleinen Zeh… Hinweise darauf, dass es da Welten diesseits und jenseits von Blutengel gibt, finden sich auf Omen jedenfalls genügend.

Blutengel – Omen ist erschienen am 13.02.2015 bei Out Of Line

Webseite der Band: http://www.blutengel.de/

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE