Chris Squire, Bassist von Yes, mit 67 gestorben

Der Bassist und Mitbegründer der Progressive-Rock Band Yes, Chris Squire, ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Das einzige auf allen Studioalben der Band vertretene Mitglied der Band litt unter einer seltenen Form von Blutkrebs. Yes-Keyboarder Geoff Downes war der erste, der die Nachricht von Chris Tod über Twitter verbreitete:

Utterly devastated beyond words to have to report the sad news of the passing of my dear friend, bandmate and inspiration Chris Squire. #yes
28. Juni 2015

Inzwischen hat die Band auf der offiziellen Facebookseite die Nachricht bestätigt:

It’s with the heaviest of hearts and unbearable sadness that we must inform you of the passing of our dear friend and Yes co-founder, Chris Squire. Chris peacefully passed away last night in Phoenix Arizona, in the arms of his loving wife Scotty

Die Band Yes wurde 1968 gegründet, nachdem sich Sänger Jon Anderson und der Autodidakt Chris Squire in einer Londoner Bar trafen. Bald darauf stießen Gutarrist Peter Banks, Keyboarder Tony Kaye und Schlagzeuger Bill Bruford hinzu. Noch im selben Jahr erschien das Debütalbum der Band „Yes“. Mit dem 1971er Album „The Yes Album“ und dem 1972er „Fragile“ gelang der Durchbruch. Während seiner fast 50 Jahre dauernden Bandmitgliedschaft war Squire die einzig verbleibende Konstante in der Band.

Webseite der Band: http://www.yesworld.com/

KEINE KOMMENTARE