Erich Mielke – Meister der Angst

Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR sah sich als „Schild und Schwert der Partei“. Gegründet wurde die Stasi 1950, geprägt hat sie Erich Mielke. Der Mann aus dem Berliner Wedding organisierte und formte den Unterdrückungsapparat, dessen zermürbender und subtiler Terror Zehntausende ins Gefängnis brachte und ungezählte Menschenleben aus der Bahn warf. Von hauptamtlichen Offizieren und den Generälen bis hin zu den zuletzt mehr als 180.000 inoffiziellen Mitarbeitern – Mielke stand für alle, die für die Stasi aktiv waren. Erstmals erzählt nun ein umfassendes Dokudrama, wie Erich Mielke wurde, was er war: ein Meister der Angst.

Erich Mielke war einer der umstrittensten Politiker der DDR. Der langgediente Minister für Staatssicherheit; der überzeugte Parteisoldat; der oberste Funktionär für Sicherheit und Ordnung, der aus Motiven handelte, die er humanistisch nannte: Ein Mann mit unglaublicher Machtfülle, ein Karrierist und politischer Überlebenskünstler, ein Fanatiker und einsamer Mensch.

Erich Mielke – Meister der Angst

Regie: Jens Becker, Maarten van der Duin
Besetzung: Kaspar Eichel, Beate Laaß, Thomas Förster
Interviewpartner: Roland Jahn, Stefan König
Kinostart: 05. November 2015
Verleih: polyband
Webseite: http://www.mielke-derfilm.de/

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE