Grace Jones – Disco: Zeitreise in die 70er

Grace Jones, Diva, Model und Sängerin wendet sich wieder der Musik zu. Grace Jones – Disco ist ihr jüngstes Werk, auf dem sie drei CDs modern abgemischter Disco-Songs veröffentlicht. Dieses Album ist aber nicht das, womit ich gerechnet hätte. Ich hatte Grace Jones vor allem wegen ihres phänomenalen „Slave To The Rythm“ auf dem Schirm und auch Songs wie „Pull Up To The Bumper“. Disco ist völlig anders.

Das Album ist im Stil der 70er Jahre Disco gehalten und bietet einen bemerkenswerten Einblick in die Welt von Grace Jones. Zusammen mit Producer Tom Moulton, dem Erfinder des Extended Remix und des fortlaufenden Mixtapes entstand dieses Album, das zwar nicht an die Paarung von Giorgio Moroder / Donna Summer heranreicht, aber dennoch eine beachtliche Bereicherung der Disco-Musik ist.

Die Disco Versionen von „Bring In The Clowns“, „What I Did For Love“ und „Tomorrow“ haben einen Unterton, der hinhören lässt, der dem Glitzer-Look und der vermeintlichen Alles-Ist-toll-Attitüde der Discowelt einen zweideutigen, beinahe gruseligen Beigeschmack gibt. Der massive Einsatz von Streichern überall auf dem Album weicht das Bild auf, verhindert eine allzu düstere Nachwirkung und hält „Disco“ auf Spur.

Dennoch habe ich immer wieder den Eindruck, als wäre Grace häufig anderer Meinung als Tom gewesen und hätte vielleicht lieber ein Album gemacht, dass an die Hits von damals anschließen kann. Dennoch zeigen die beiden bei Songs wie Edith Piafs „La Vie En Rose“ oder dem Cover von Jaque Préverts „Autumn Leaves“, das auf dem Album „Fame“ genannt wurde, wie gut sie zusammenarbeiten können.

Disco ist vielleicht nicht das beste Album von Grace Jones, aber es ist ein interessanter Einblick in die Wurzeln ihrer Kariere und auf jeden Fall ein schöner Überblick über die Höhepunkte der Disco-Musik. Grace Jones – Disco ist beinahe eine Schneekugel, in der die Stimmung und das Feeling einer Zeit eingefangen wurde, die viele heute gar nicht mehr nachempfinden können.

Grace Jones – Disco ist erschienen am 01.05.2015 bei Island (Universal Music)

Webseite der Künstlerin (Facebook): https://www.facebook.com/GraceJonesOfficial

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE