Tracer – Water for Thristy Dogs

Tracer hängt sich auf dem neuen Album Water for Thirsty Dogs mächtig rein. Leidenschaftlich rocken die Australier auf der neuen Scheibe und vermischen gekonnt Rock’n’Roll mit Stoner Rock. Es ist eine Freude, das Album zu genießen. Der Sound ist bockstark und wuchtig, trocken, fett… kurz gesagt: richtig gut.

Die Songs erinnern mal an Foo Fighters, mal an QOTSA, mal ist die Band bei Airbourne, mal bei Soundgarden. Die Australier spielen mit Stilelementen anderer Bands, weben sie in eigene Songs ein, ohne Coverversionen zu konstruieren. Heraus kommt ein handfestes Stück Rock, das mir sehr gefällt. Es ist mir zwar stellenweise etwas zu nah bei anderen Bands (Foo Fighters anybody?) und etwas zu wenig Tracer, aber das gleicht die Band auf dem Album mehr als einmal wieder aus.

Tracer legen mit Water for Thirsty Dogs ein sehr dynamisches und druckvolles Album hin. Die Mischung aus Stoner Rock und anderen Spielarten ist äußerst gelungen und macht rundherum Spaß. Die Songs sind party- und massentauglich, woran sich manche vielleicht stören werden. So gesehen ist das Album vielleicht etwas auf Sicherheit gespielt, aber hey, wenn’s Spaß macht?

Genau das scheint mir der Punkt zu sein, der bei Water for Thirsty Dogs entscheidend ist. Das Album soll Spaß machen – Band und Hörer. Das gelingt auf jeden Fall. Wenn dazu hier und da Konzepte von erfolgreichen Bands übernommen werden, who cares? Solange das Ergebnis passt, ist alles gut.

Tracer – Water for Thirsty Dogs ist erschienen am 24.07.2015 bei Omn Label Services / rough trade

Webseite der Band: http://www.tracer-band.com/

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE