L’Âme Immortelle – Unsterblich gemacht.

Wenn mich jemand fragt, wie lange es die schwarze Szene, wie lange es Goth Musik denn nun schon gibt – ich kann ganz einfach sagen „etwa 20 Jahre“. Warum? Ganz einfach, ganz naheliegend: In letzter Zeit häufen sich die 20. Geburtstage der Größen der Szene. Selbst wenn sich viele gar nicht als Teil der Szene empfinden. Und jetzt kommt L’Âme Immortelle – Unsterblich als Compilation zu ihrem 20. Geburtstag dazu.

Sie ist nicht immer ganz einfach, die Musik von L’Âme Immortelle – Unsterblich bildet da keine Ausnahme. Wie auch, es ist eine Zusammenstellung aus 20 Jahren Band-Discographie, die neu vertont und eingespielt wurde. Wer L’Âme Immortelle kennt, kennt auch die Lieder auf dieser Veröffentlichung – und doch: Eigentlich auch nicht. Denn die Stücke sind…. anders. Nicht ganz anders, nicht „erkenne ich nicht wieder“, aber sie haben eine eigene Dynamik, sind modern aufgenommen und doch nicht so fern vom Original, dass echte Fans sich vor den Kopf gestoßen fühlen. Oder zumindest nicht gestoßen fühlen sollten. Unterstützt wurde das L’Âme Immortelle-Duo bei dieser Neufassung durch Krischan J. E. Wesenberg von Rotersand und Gregor Beyerle (Reaper, Skyla Vertex).

L'Ame Immortel http://www.lameimmortelle.com/
L’Ame Immortel, Quelle: http://www.lameimmortelle.com/

Die Geschichte, die mit L’Âme Immortelle – Unsterblich abgedeckt wird, beginnt 1996, als die Band von Thomas Rainer (den man z.B. von Nachtmahr kennt) und Hannes Medwenitsch (der auch bei Nature Destroyed eingebunden war) gegründet wurde. Und anhand dieser Zusammenstellung lässt sich wundervoll der Werdegang der Band mitverfolgen. Die Anfänge, die noch deutlich von Thomas Herkunft aus dem Black Metal beeinflusst werden, und den zunehmenden Einfluss elektronischer Elemente. Das Wechselspiel zwischen Thomas und erst Hannes, später dann Sonja Kraushofers Stimme. Und ja, ich will es nicht leugnen – die melancholische Thematik, die bei der Gruppe so bestimmend ist, erfasst mich auch bei dieser neu gefassten Zusammenstellung, Erinnerungen werden wach. Musik voller Wehmut, voller Zorn, voller Weltschmerz. Und imme rund immer wieder voller Liebeskummer. Und für mich persönlich sind ist Neufassungen von Ich Gab Dir Alles tatsächlich noch besser als das über 15 Jahre alte Orginal. Und für mich hängen da viele Erinnerungen dran…

Das Album L’Âme Immortelle – Unsterblich ist ein hervorragender, hörenswerter Überblick über das Schaffen dieses Musikprojektes, das grade die dunklere elektronische Musik schon lange mit geprägt hat. Für sowohl Neueinsteiger als auch für Fans, die hier ihre Klassiker in neuem Gewandt erleben können.

L’Âme Immortelle – Unsterblich erscheint am 26.02.2016 bei Trisol/Soulfood

Webseite der Band: lameimmortelle.com (Facebook)

„Unsterblich“-Tourdaten

03.03.2016 München, Backstage
04.03.2016 Stuttgart, Clubcann
05.03.2016 Mannheim, Alte Seilerei
10.03.2016 Nürnberg, Hirsch
11.03.2016 Bochum, Matrix
12.03.2016 Hamburg, Markthalle
17.03.2016 Berlin, K17
18.03.2016 Leipzig, Täubchenthal
19.03.2016 Görlitz, Landskron Kulturbrauerei

 

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

1 KOMMENTAR

Comments are closed.