The New Black – A Monster’s Life wollen es diesmal richtig machen

Anders als sonst

The New Black aus Würzburg waren schon in Wacken und bei Rock am Ring, teilten sich die Bühne mit AC/DC, Volbeat, Black Label Society und Alter Bridge. Wenn „A Monster’s Life“, das neue Album der Band „richtig“ sein soll, dann müsste an den letzten drei Alben irgendetwas falsch sein, oder? Ich wüsste jetzt aus dem Stand zwar nicht was an „Cut Loose“ oder „Better in Black“ so direkt klemmen sollte, aber nun gut, jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Gitarrist Christof Leim erklärt, dass die Band für „A Monster’s Life“ nach drei in Eigenregie produzierten Alben an ihre Grenzen stieß. Die Band drehte sich irgendwann im Kreis, kam beim Sound und den Kompositionen nicht weiter. Die Wahl fiel auf den Dänen Jacob Hansen (u.a. Volbeat), der sich durch seine druckvollen Rock-Produktionen einen Namen gemacht hat. Laut Fabian Schwarz, Gitarrist und Songwriter von The New Black, hat sich die Zusammenarbeit „absolut gelohnt“, denn jetzt klingen die Songs nicht nur besser, sie sind auch insgesamt besser.

Ballast hat die Band abgeworfen, die Musik entschlackt, sich auf das Wesentliche Konzentriert. Tatsächlich klingt „A Monster’s Life“ in sich vitaler, hat an Dynamik gewonnen. Die Songs fühlen sich stimmiger an, werden dem Anspruch der Band eher gerecht. Satter Hard Rock, mit dem sich die Band näher an Größen wie Stone Sour, Black Stone Cherry, Alter Bridge und Shinedown heranarbeitet.

Viel Herzblut steckt in der Musik und der Einsatz hat sich gelohnt. Der Sound ist wuchtiger, präsenter. The New Black haben die Handbremse deutlich gelockert. Deshalb ist „diesmal richtig“ schon treffend. Das Album ist gut geworden und die Band liefert schönen Hard Rock, der mir sehr zusagt. A Monster’s Life ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Zwar klingt das Album hier und da noch etwas so, als fühle sich die Band noch nicht ganz wohl in ihrer Haut, als traute sie sich nicht, auch mal die Kupplung flippschen zu lassen und das Gummi qualmen zu lassen, aber hey, wenn man mir als Musiker meinen gewohnten Arbeitsablauf wegnähme, wäre ich auch erstmal etwas verunsichert. Alles in Allem: Klasse Album und der Griff zu Produzent und Studio hat sich gelohnt!

The New Black – A Monster’s Life erscheint am 26.02.2016 bei AFM Records / Soulfood

Webseite von A New Black: http://www.thenewblackofficial.de/

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE