22.01.18, 21:07 Uhr
Start Über Aggrotech

Über: Aggrotech

Aggrotech

Der Aggrotech ist ein Untergenre des Electro. Ende der 1990er Jahre entstand ein neuartiger Stil, vorrangig geprägt durch Acts wie Funker Vogt, Suicide Commando, Hocico und :Wumpscut:, die anfänglich in den Bereichen Hardcore Electro und Electro-Industrial beheimatet waren.

Dieser Musikstil ist stark durch Techno-/Trance-Musik (z. B. der 3xOsc-Sound) beeinflusst. Eines der Basisattribute dieses Stils Speziell sind die für Hardstyle typischen SuperSaw-Leads, die mit dem Synthesizer Roland JP-8000 in die Dance-/Trance-Musik eingeführt wurden. Kennzeichnend sind darüber hinaus Hi-Hats, schnelle, tanzbetonte Rhythmen im 4/4-Takt. Die Bassdrum ist häufig gradlinig und verzerrt. Komplexe und synkopisch gestaltete Rhythmusmuster gibt es kaum. Die Verwendung eines elektronisch verfremdeten Schrei- oder Brüllgesangs ist üblich. Die Tracks werden fast ausnahmslos für die Tanzfläche konzipiert, wodurch atmosphärische Flächensounds, wie sie vor allem im Dark Electro vorherrschen, in den Hintergrund treten. Für diese aggressive und technoid geformte Spielart fand sich im englischen Sprachraum die Bezeichnung Aggrotech.

Auch wenn sich dieser Stil zeitweise zur vorherrschenden Spielart in der schwarzen Szene entwickelte, existierte daneben immer ein Spektrum, dessen untypische Vertreter den Aggrotech nur ausnahmsweise übernahmen. Der Aggrotech führte, ähnlich wie Future Pop und Electronica, zu einer weiteren musikalischen Öffnung der Schwarzen Szene.

Artikel zum Thema Aggrotech:

Faderhead Night Physics Review

Faderhead – Night Physics

Los jetzt! Tanzen! Faderhead, das Projekt des aus Hamburg stammenden Sami Mark Yahya, veröffentlicht mit Night Physics das - je nach Zählweise - neunte oder elfte Album. Nach FH-X (2016) und No Signal (EP, 2017)...
Wumpscut

:Wumpscut: gibt Ende des Projektes bekannt

Ende einer Ära Rudy Ratzinger aka :Wumpscut: hat dem Sideline-Magazin im Chat mitgeteilt, dass sein Projekt für immer beendet ist. Rudy: "Ich bin mit dem Musikmachen für (mehr oder weniger) nichts fertig. Ich muss nicht...
Suicide Commando Forest Of The Impaled Review

Suicide Commando – Forest Of The Impaled

Vier Jahre für ein Meisterwerk Suicide Commando ist jedem Electro-Fan ein Begriff. Die aggressive Musik, untermalt durch massive Beats und Vocals, die direkt aus Deinen Albträumen kommen, hat der Belgier Johan van Roy immer wieder...

Weitere Artikel und Reviews:

Lionface Battle

Lionface – Battle: Let’s fetz!

Lionface - Battle ist die dritte EP des Projekts der Britin Kat Marsh aus Bristol. Ein Kleinod, bei der die Frage, was das eigentlich...
Schwarzschild – Wir Sind Nicht Allein

Schwarzschild – Wir Sind Nicht Allein als Gemeinschaftsleistung [Update]

Eine Frage der Sichtweise Anderthalb Monate nach ihrem Debut-Longplayer Radius bringt das umtriebige Duo Schwarzschild bereits die nächste Veröffentlichung. Es ist die – je nach...
Andre Cymone 1969 Review

Andre Cymone – 1969

Geschichte wiederholt sich Man muss schon ein wenig Fan des am 21.04.2016 viel zu früh verstorbenen Prince sein, um aus dem Stand die Verbindung zwischen...
Peter Sunde

Pirate Bay Co-Gründer Sunde treibt Musikindustrie in den Bankrott (vielleicht)

Geschichte von Pirate Bay Pirate Bay war ein Portal, das (vereinfacht) auch Zugriff auf häufig illegale Kopien von urheberrechtlich geschütztem Material ermöglichte. Peter Sunde war...