23.10.17, 10:15 Uhr
Start Über Ambient

Über: Ambient

Ambient

Ambient ist eine Variante der elektronischen Musik, bei der sphärische, sanfte, langgezogene und warme Klänge dominieren. Rhythmus und Perkussion stehen bei der Ambient-Musik im Hintergrund oder sind überhaupt nicht vorhanden, sie erscheinen als subtile Perkussionstexturen, als Arpeggien oder in rhythmisch eingebrachten Melodie- und Bassverläufen. Häufig wird auch mit räumlichen Effekten, Soundscapes und Feldaufnahmen experimentiert, vielfach werden elektronische Orgeln (Keyboards) und Blasinstrumente eingesetzt. Auch Naturgeräuschkulissen, Sprache und Gesang haben ihren Platz. Die Musikstücke sind meist sehr langsam und lang, bauen sich oft gemächlich auf und gehen ineinander über, wobei sie selten einer klassischen Songstruktur folgen.

Bedeutende Vertreter, die in diesem Genre produzieren oder produzierten, sind Harold Budd, Geir Jenssen, Thomas Köner, Bill Laswell, Pete Namlook, Oöphoi, Robert Rich und Steve Roach.

Die Grenzen zwischen Ambient und anderen Stilrichtungen der elektronischen Musik sind fließend. Eng verwandt mit Ambient ist beispielsweise Muzak, die gewöhnlich in Fahrstühlen, Kaufhäusern, Hotels und manchen Arbeitsumgebungen eingesetzt und mitunter als „Fahrstuhlmusik“ bezeichnet wird. Ebenfalls mit Ambient verwandt ist Space Music, als deren bekanntester Vertreter der Amerikaner Jonn Serrie gilt.

Manchmal wird Dark Ambient, ein Genre, das vor allem dunkle und düstere Atmosphären zu erzeugen versucht, als ein Subgenre des Ambient kategorisiert. Trotz des Namens haben viele Künstler des Dark Ambient ihre Wurzeln primär im Industrial-Umfeld. Ein verwandtes Genre ist das besonders durch DJ Spooky bekannt gewordene Illbient. Einige Vertreter des Black Metal haben ihren Stil in (Dark) Ambient geändert oder beide Stile miteinander kombiniert. Beispiele sind Burzum, Darkspace und Vinterriket.

Artikel zum Thema Ambient:

Ben Frost Threshold Of Faith Review

Ben Frost – Threshold Of Faith

Höhlenmusik Musik wird dann spannend, wenn sie Dich an die Grenzen bringt. Dort, wo die Grenze verläuft zwischen dem Gewohnten, dem, wo du klar sagen kannst, dass es Dir zu hart, zu schnell, zu soft...
Tangerine Dream Particles Review Polyprisma

Tangerine Dream – Particles

Stand der Dinge Bis mir Guru Guru damals im Interview Tangerine Dream erklärten, hab ich deren Herangehensweise an Musik einfach nicht verstanden. Nach der Erklärung durch Mani Neumeier war mir einiges klarer. Es hilft sehr,...
Barst The Western Lands

Barst – The Western Lands

Enjoy this trip Mir wurde Barst - The Western Lands als "Album" angekündigt. Als ich es dann hatte, war ich verwirrt: Ganze zwei (in Worten: zwei) Songs befinden sich darauf. "Gut", dachte ich mir, "da...
Autechre Elseq 1-5

Autechre – elseq 1-5

Fünf Alben, Vier Stunden, Drei Liter Kaffee, Zwei Musiker, Eine Meinung Autechre, das Electro-Duo aus England, sprengte unseren Briefkasten: Elseq 1 bis 5. Das Wettrennen zur Anlage hatte schon seine ganz eigene Komik, denn bei...
Tying Tiffany - Drop

Tying Tiffany – Drop

Tying Tiffany... beinahe hätte ich die Künstlerin aus Italien wieder vergessen. 2005 hatte ich ihr "Undercover" in Händen und war sehr angetan von ihrer vielschichtigen Musik. Die Veröffentlichung von "Drop" Anfang des Jahres ging...
Rampue

Rampue – Schleiermacherstraße: Wenn Dich ein Song nicht mehr loslässt

Himmel ist das lange her. Gefühlt mindestens zwei Ewigkeiten. Ich hing an einem Tresen ab. Der DJ beorgelte die zappelnde Menge mit einer Melange charterprobter Brüller, die dermaßen abgenudelt waren, dass nur ganz viel...
Azura - Radio Universe - Cover

Asura – Radio Universe: Filmmusik, die bezaubert

Ich muss etwas gestehen: Ich habe es vergessen. Ja, wirklich. Ich habe vergessen, dass es Filmmusik gibt. Ein ganzes Genre habe ich aus den Augen verloren. Als Jugendlicher faszinierten mich diese Kompositionen und ermöglichten...
Juno Reactor - The Golden Sun Of The Great East - Cover

Juno Reactor – The Golden Sun Of The Great East

Es war die Zeit, in der Partys noch Sexappeal hatten. Elektronische Musik war noch überwiegend das Metier ausgelassen guter Laune und Lebensfreude und nicht das schwarz gekleideter Miesepeter. Cocktails wurden noch aus richtigen Gläsern...