23.10.17, 02:31 Uhr
Start Über Bluesrock

Über: Bluesrock

Bluesrock

Bluesrock beschreibt die Verbindung aus Blues und Rockmusik. Die Anfänge gehen auf Mitte der 1960er Jahre zurück, als Bands wie die Rolling Stones Einflüsse von Bluesmusikern wie Elmore James, Howlin’ Wolf und Muddy Waters in ihre Musik einführten. Als Bindeglied zwischen dem elektrifizierten, also mit elektrischen Gitarren gespielten Blues und dem Rock gilt rückblickend Link Wray mit seinem Hit Rumble von 1958. In den frühen 1970er Jahren ging der britische Bluesrock in den Hardrock und der amerikanische Ausläufer in den Southern Rock über.

Obwohl zwischen Rock und Blues historisch eine enge Verbindung besteht, kristallisierte der Bluesrock sich nicht vor den späten 1960er Jahren als eigenes Genre heraus. Typisch waren Improvisationen auf Schemata des Blues und des Boogie Woogie mit dominantem Leadgitarristen und einem härteren und riff­dominierteren Spiel im Vergleich zum traditionellen Chicago Blues. Die klassische Bluesrockformation ist das so genannte Powertrio mit E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug. In vielen Fällen ist der Gitarrist zugleich Sänger.

Beispiele für Bluesrock sind Creams Crossroads, eine Adaption von Robert Johnsons Stücken Cross Road Blues und Travelling Riverside Blues sowie die Yardbirds-Version von Howlin’ Wolfs Smokestack Lightning – aber auch die Musik von ZZ Top gehört dazu, zum Beispiel das Stück La Grange. Musikalische und lyrische Elemente des Blues werden in ein Rockmusik-Tempo übertragen und um Gitarrensoli erweitert.

Auch wenn die Szene in Europa nicht besonders bekannt ist, ist der Bluesrock in Argentinien besonders erfolgreich, wo er die sogenannte Rock-Nacional-Szene ab den 1970er Jahren bis heute dominiert und eine Vielzahl von Bands beeinflusst hat. Die bekanntesten Vertreter des argentinischen Bluesrock sind Luis Alberto Spinetta, Pappo, Memphis La Blusera, La Mississippi und Patricio Rey y sus Redonditos de Ricota.

Artikel zum Thema Bluesrock:

Black Stone Cherry Black To Blues Review

Black Stone Cherry – Black To Blues

Blues und Rock aus Kentucky Vor anderthalb Jahren erschien das Album Kentucky, mit dem Black Stone Cherry eine Neuausrichtung der eigenen Musik und eine Rückbesinnung auf das Ursprüngliche gelang. Vielleicht ging der Band die Rückbesinnung...
The Pretenders Alone

The Pretenders – Alone

Don't get me wrong Dieser eine Song der Pretenders, der Mitte der 80er rauf und runter gespielt wurde, hat mir die Band echt verdorben. Es hing mir einfach zum Hals raus. Mit "I'll Stand By...
Stray Train - Just 'cause you got the monkey off your back doesn't mean that the circus has left town

Stray Train – Just ‚cause you got the monkey off your back doesn’t mean...

Wenn aus einer Jam-Session ein Album wird Den Preis für den längsten Titel eines Debütalbums haben Stray Train mit "Just 'cause you got the monkey off your back doesn't mean that the circus has left...
Buffalo Summer Second Sun

Buffalo Summer – Second Sun

Kickstarter für den Tag Ein Tag wie aus dem Secondhand Laden. Nichts klappt so richtig, nur Gelorre und Gestresse und das dann auch noch frei von Spaß. Quasi ein gebrauchter Montag mit Verzögerung. So ein...
John Dear Far Down the Ghost Road

John Dear – Far Down the Ghost Road

Jo wos is jetz des? Wie viele Bluesrock Bands kennst Du? Vier? Fünf? Wie viele dieser Bands spielen ohne Bass? Und wie viele Bluesrock Bands aus der Schweiz kennst Du, die keinen Bass benutzen? Spätestens...
Bushfire im Cadillac

Bushfire im Cadillac – Support Hyne und High Fighter

Bushfire im Cadillac, unterstützt von Hyne und High Fighter Drei Bands aus Deutschland mit teilweise internationaler Besetzung traten an, Oldenburg ihre Musik nahe zu bringen. "Ordentlich was auf die Ohren" sollte es geben. Bushfire reiste...
Clutch Psychic Warfare

Clutch – Psychic Warfare: Hit it, man.

When your day really is a rear-ender, when the whole world is set up to piss you off and every other second some flipping idiot on the planet has the bright idea of holding...
Clutch Psychic Warfare

Clutch – Psychic Warfare: Lass‘ knacken, Mann.

Wenn der Tag so richtig für den Hintern ist, wenn Dir die Welt mit aller Macht auf den Zeiger geht. Wenn jeder zweite Vollhonk des Planeten der Meinung ist, dass JETZT der richtige Augenblick...
Brother Dege - Scorched Earth Policy Deluxe

Brother Dege – Scorched Earth Policy Deluxe

Brother Dege, auch bekannt als Dege Legg, kennen viele aus Quentin Tarantinos "Django Unchained": Der Song "Too Old To Die Young" ist von ihm. Abgesehen davon werden ihn und seine Musik nicht so viele...
the delta saints - bones

The Delta Saints – Bones

"The Delta Saints...? Wer zur Hölle sind 'The Delta Saints'?" muss ungefähr mein Gedanke gewesen sein, als ich das Album "Bones" auspackte und ratlos in Händen hielt. Nashville. Roots-Blues-Style. Aha. Ich bin unendlich viel...
Dolomite Minor - Girl of Gold

Dolomite Minor – Girl Of Gold

Die Fusion aus Indie-Rock und Blues-Rock, die Dolomite Minor auszeichnet, ist mächtig wuchtig. Treibende Musik, mit dichter Atmosphäre. Sumpfig, irgendwie, und doch gleichzeitig mit der Energie eines Orkans, oder wenigstens einer Herde Büffel. Schwer...
Fried Okra Band - Back Into The River - Cover

Fried Okra Band – Auch Männer träumen.

Okra, soviel habe ich inzwischen gelernt, ist irgendein exotisches Gemüse, das ein wenig nach Chilischote mit Kanten aussieht, aber nach Bohnen schmeckt. Gesehen habe ich sowas noch nicht, dazu treibe ich mich wohl in...