22.10.17, 05:04 Uhr
Start Über Cyberpunk

Über: Cyberpunk

Cyberpunk

Der Cyberpunk (von englisch „Cyber“ (von altgr. κυβερνάω für steuern oder lenken) und Punk) ist eine dystopische Richtung der Science-Fiction-Literatur, die in den 1980er Jahren entstand. Der Begriff tauchte erstmals 1980 in einer gleichnamigen Kurzgeschichte von Bruce Bethke auf und wurde schließlich von Gardner Dozois geprägt, um die Werke von William Gibson (speziell die Neuromancer-Trilogie) zu beschreiben. Cyberpunk gilt als der Film noir unter den Science-Fiction-Genres.

Im Unterschied zu den klassischen Utopien vieler anderer Science-Fiction-Genres ist die Welt des Cyberpunk nicht glänzend und steril-sauber, sondern düster, und von Gewalt und Pessimismus geprägt. Entstanden in den 1980er Jahren, spiegelt sie die aufkommende Kritik gegen die als zunehmend empfundene Kommerzialisierung und Urbanisierung wider. In dieser Dystopie werden die Staaten von großen Konzernen kontrolliert, die die staatliche Monopolmacht für ihre Zwecke missbrauchen, wodurch die (in entwickelten Ländern zuvor vorhandene) physische und ökonomische Sicherheit des Individuums verloren gegangen ist. Das Versprechen einer besseren Welt durch technologischen Fortschritt wurde nicht eingelöst. Die Hochtechnologie dient nicht dem Wohl der Menschen, sie wird zur allgemeinen Überwachung und zum Tuning lebender Organismen mittels Cyberware eingesetzt.

Einige Leser und Kritiker sehen in diesem Szenario Einflüsse der Kapitalismuskritik: Die Konzerne haben die Macht übernommen, Regierungen gibt es keine mehr oder spielen eine sehr untergeordnete Rolle. Für Ordnung sorgen private, paramilitärische Sicherheitsdienste. Die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen oft mit Technologie, wie mit dem von William Gibson geprägten Begriff des Cyberspace – eine ähnliche Technologie wird bei Neal Stephenson Metaverse genannt – oder SimStim.

Vor diesem Hintergrund zeichnet Cyberpunk oft das Bild einer Subkultur, die gleichsam als Gegenpol zu einer neuen Weltordnung ohne soziale und persönliche Sicherheit entstand. Die Hauptfiguren sind meist die Verlierer dieser Entwicklung. Es sind Glücksritter und Abenteurer, die – oftmals unfreiwillig – ein Leben abseits der Großkonzerne „im Schatten“ der Gesellschaft führen. Viele Erzählungen setzen sie als Protagonisten der Macht und Skrupellosigkeit der entfesselten Konzerne entgegen. Aus diesem Grund sind Hacker beliebte Figuren in der Cyberpunk-Literatur.

Mit der Modeströmung „Cyber“ innerhalb der Jugendkultur hat „Cyberpunk“ keine inhaltlichen Überschneidungen, obwohl seitens der „Cyber“-Szene gerne eine Bezugnahme behauptet wird. Diese beschränkt sich aber fast ausschließlich auf Visuelles.

Artikel zum Thema Cyberpunk:

Fixions Genocity Polyprisma

Fixions – Genocity

Dystopia, Cyberpunk, Musik Von den vielen Arten mich zu triggern, ist die, das Stichwort "Cyberpunk" zu verwenden, wahrscheinlich die perfideste Methode. Mir wurde das Album Fixions - Genocity als Cyberpunk / Darkwave Projekt angepriesen. Was...
Abney Park Wasteland

Abney Park – Wasteland: Steampunk never was this modern

In the beginning there was blackness Abney Park - Wasteland is the 18th album of the band from Seattle. Founded 1997 as a rather goth-industrial band the band started to reorient itself 2005 with the...
Abney Park Wasteland

Abney Park – Wasteland: Nie war Steampunk so modern

Am Anfang war alles schwarz Abney Park - Wasteland ist das 18. Album der Band aus Seattle. Gegründet 1997 als eher Gothic-Industrial Band, begann sie 2005, mit der Veröffentlichung des Albums "The Death Of Tragedy",...