18.12.17, 08:08 Uhr
Start Über Funk

Über: Funk

Funk

Funk ist der Oberbegriff für eine Spielart ursprünglich afroamerikanischer Musik, die sich Ende der 1960er Jahre aus verschiedenen Einflüssen des Soul, Rhythm and Blues und Jazz entwickelt hat und wiederum Musikstile wie Disco, Hip-Hop und House stark geprägt und beeinflusst hat.

Wesentliche Stilmerkmale des originären Funk sind eine repetitive Grundrhythmik, die den in allen R&B-Stilen üblichen Offbeat mit einer Betonung auf “eins” polyrhythmisch verbindet, synkopische Basslinien sowie akzentuierte Bläsersätze und Rhythmusgitarre im Zusammenspiel mit Soul-Gesang. Charakterisierend für den Funk wurde zudem eine dem Gesang in Prägnanz und Melodik ebenbürtige Basslinie, dies vielleicht die herausragende Innovation des Funks.

Die ihm zu Grunde liegende Idee, dass jedes Instrument und auch der Gesang als Rhythmusinstrument verstanden wurde, wirkte sich dahingehend aus, dass das Schlagzeug in der klassischen Funk-Musik auffallend minimalistisch und trocken, teilweise nahezu unhörbar zum Einsatz kommt. Größere Popularität erlangte der Funk erstmals durch die Musik von James Brown und Sly Stone.

Prinzipiell ist in der Geschichte der westlichen Popmusik Funk der erste Moment, bei dem in der musikalischen Rangfolge (in Bezug auf die Melodie) mehr und mehr der Rhythmus in den Vordergrund drang. Die eher untergeordnete Begleitrhythmik wurde, synkopisiert, zum musikalischen Hauptelement. Die Geburtsstunde des Funk wird daher heute mehrheitlich auf die Veröffentlichung des Titels Papa’s Got a Brand New Bag von James Brown im Jahre 1965 festgelegt.

Mit der Zeit bildeten sich stilistische Inseln im Funk, die sich mit ihrem ganz eigenen Sound mehr und mehr klar gegen die anderen abgrenzten. Funkrock, Funkpop, Jazzfunk und andere Sparten entstanden und erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit, obwohl der kommerzielle Erfolg selten einsetzte. Obwohl der Funk geschichtlich gesehen seinen Höhepunkt Ende der 1960er bis Mitte der 1970er hatte, ist er bis heute immer noch weit verbreitet und bildet sowohl in abgewandelter als auch ursprünglicher Form die Grundlagen für viele nachfolgende Stilrichtungen. Viele Super- und Megastars der 1980er und 1990er, wie beispielsweise Prince, nannten den Funk als ihren Ursprung und haben ihn in neuen Stilarten weitergeführt und ihn so auch einem breiten Publikum in der weißen Bevölkerung nahegebracht.

Artikel zum Thema Funk:

Andre Cymone 1969 Review

Andre Cymone – 1969

Geschichte wiederholt sich Man muss schon ein wenig Fan des am 21.04.2016 viel zu früh verstorbenen Prince sein, um aus dem Stand die Verbindung zwischen ihm und Andre Cymone herstellen zu können: Er und Prince...
Simon Hudson Band Earthman

Simon Hudson Band – Earthman

Weltmännisches Downunder Feeling Bei Musik aus Australien denke ich meistens zuerst an AC/DC, Midnight Oil, Kylie Mingue oder INXS und habe eher rockige Songs im Ohr. Die Simon Hudson Band aus Melbourne passt stilistisch so...
Dan Reed Network Fight Another Day

Dan Reed Network – Fight Another Day

Meilensteine in den 80ern In den 80ern waren viele Bands erfolgreich, die sich dann in den 90ern wieder auflösten. Aber wie viele Bands fallen Dir ein, die zwanzig Jahre später wieder ein Album herausbringen? Als...
Electro Deluxe

Electro Deluxe Support: The Tuesbrassers

Funkateers, aufgepasst: mit ihrem neuen Album ›Home‹ bringt die französische Nujazz- /Funk-Formation Electro Deluxe ihre heißen Grooves jetzt auch nach Deutschland! 2001 starteten Electro Deluxe ihren Siegeszug, mit dem sie sich auch über ihre Heimat...
Clutch Psychic Warfare

Clutch – Psychic Warfare: Hit it, man.

When your day really is a rear-ender, when the whole world is set up to piss you off and every other second some flipping idiot on the planet has the bright idea of holding...
Clutch Psychic Warfare

Clutch – Psychic Warfare: Lass’ knacken, Mann.

Wenn der Tag so richtig für den Hintern ist, wenn Dir die Welt mit aller Macht auf den Zeiger geht. Wenn jeder zweite Vollhonk des Planeten der Meinung ist, dass JETZT der richtige Augenblick...
Janet Jackson - Unbreakable

Janet Jackson – Unbreakable

Wo warst Du die ganze Zeit? "Yo, wie is'?" Spontaner Reflex auf die Begrüßung "Hallo, lange nichts gehört!" Ein Wiedersehen, nein, Wiederhören nach ...oh Gott... wie lange ist das her? War das echt '86? Kann...
Grace Jones - Disco - Cover

Grace Jones – Disco: Zeitreise in die 70er

Grace Jones, Diva, Model und Sängerin wendet sich wieder der Musik zu. Grace Jones - Disco ist ihr jüngstes Werk, auf dem sie drei CDs modern abgemischter Disco-Songs veröffentlicht. Dieses Album ist aber nicht...
Vorschau Meme 007

Der lange Weg… Meme 007

Weitere Artikel und Reviews:

Hacienda Classical

Haçienda Classiçal

House-History meets Classic Ende der 1980er avanciert in Manchester der Club Fac 51 Haçienda in Manchester zu einer Größe, besonders während der sogenannten "Madchester" Jahre....
SITD - Trauma Ritual

[:SITD:] – Trauma: Ritual – in postfaktischen Zeiten?

Warten auf... Eine der Veröffentlichungen in diesem Frühjahr, auf die ich mich persönlich gefreut habe, war - Trauma: Ritual, die Ende März '17 erschienen...
The Hirsch Effekt Eskapist Review

The Hirsch Effekt – Eskapist

Komplex? Ich geb Dir gleich "Komplex"! Von einem hannoveraner Trio, das sich selbst als "Indie-Electro-Post-Punk-Metal-DIY-Band" bezeichnet und den eingängigen Namen The Hirsch Effekt trägt Mainstream...
Samsas Traum

Samsas Traum Konzertplanung – anders

Es scheint sich einiges zu ändern im Musikgewerbe. Streaming und Bezahlung haben sicherlich großen Einfluss, und inzwischen gab es Aufrufe mehrer Bands, ihr nächstes...