18.04.18, 10:55 Uhr
Start Über Future Pop

Über: Future Pop

Future Pop

Future Pop (auch: Futurepop) ist ein in den späten 1990er Jahren entstandener Stil der Elektronischen Tanzmusik mit klaren, tanzbaren Songstrukturen im 4/4-Takt. Er wird unterschiedlich eingeordnet und einerseits als Mischung aus EBM, Techno und Synthie Pop charakterisiert. Andererseits wird er als chartkompatibeler Dance-Techno der schwarzen Szene bezeichnet. Das verstärkte Aufkommen des Genres löste bereits Ende der 1990er Jahre zunehmend szene-interne Konflikte aus, weshalb sich vor allem traditionelle Goths von den herkömmlichen Szenepartys abwandten und gothic-rock-, dark-wave- bzw. death-rock-spezifische Veranstaltungen organisierten. In anderen Ländern, wie z. B. USA, ist das Publikum dagegen heterogen zusammengesetzt und hauptsächlich im Alternative-Umfeld beheimatet.

Future Pop weist fließende Übergänge zum Electro und anderen benachbarten Musikstilen auf. Die Bezeichnung Future Pop setzte sich nach der Jahrtausendwende durch. Hauptvertreter des Stils sind bzw. waren die aus der Electro-Szene stammenden Projekte Apoptygma Berzerk, VNV Nation, Rotersand und Covenant.

Future Pop ist ein elektronischer Musikstil ohne Gitarreneinsatz, bei dem Techno-ähnliche Trackstrukturen und durchgängige Rhythmen um die 140 BPM überwiegen. Üblich sind harmonische Strukturen, eingängige Melodien und die Instrumentierung mit virtuell-analogen Synthesizern. Beliebte Modelle sind der Access Virus und der Roland JP8000. Letzterer ist für die Einführung der SuperSaw-Wellenform berühmt, die auch in Techno und Trance gerne verwendet wird. Im Gegensatz zu anderen technoid geprägten Genres wie Hellektro ist die Musik deutlich melodischer und pop-orientierter. Teilweise werden deutliche Parallelen zum Dance gesehen.

Artikel zum Thema Future Pop:

VNV Nation Christmas Party 01.12.2017 Logo Hamburg Review

VNV Nation Christmas Party 2017

Die Weihnachtszeit beginnt am 01.12.2017 im Logo Hamburg Nach ausgiebigen Touren durch die USA gaben VNV Nation ein Heimspiel in Hamburg. Im Logo wurde dafür ein besonderes Weihnachtskonzert angesetzt: Die VNV Nation Christmas Party. Aber...
X Marks The Pedwalk Secrets - Polyprisma

X Marks The Pedwalk – Secrets

Electro Underground aus deutschen Landen Zwei Jahre nach The Rain House veröffentlicht X Marks The Pedwalk mit Secrets eine mysteriös und angenehm aufgeräumt klingende Reise durch die Geheimnisse und die sie umgebende Gefühlswelt. Geheimnisse hat...
Blutengel - In Alle Ewigkeit

Blutengel – In Alle Ewigkeit ungewohnte Klänge

Ich muss ja zugeben, ich werde heutzutage misstrauisch oder vielleicht sogar nervös, wenn eine Gruppe aus dem dunklen Musikbereich ein Album sehr melodramatisch benennt – der Unheilig-Stilwechsel steckt mir noch in den Knochen (oder...
Vorschau Meme 007

Der lange Weg… Meme 007

Weitere Artikel und Reviews:

Stone Of A Bitch Review

Stone Of A Bitch – Stone Of A Bitch

Nicht Fisch, nicht Fleisch, gerade deshalb klasse! Musik, die versucht, das komplizierte Wesen des Menschen zu vermitteln, zu erklären, bewegt sich oft im Grenzbereich der...
Screaming Eagles - Stand Up and be Counted

Screaming Eagles – Stand Up and be Counted

Die Screaming Eagles machen Rock'n'Roll, kommen aus Nordirland und das heute bei mir auf dem Tisch liegende "Stand Up And Be Couted" ist ihr...
Steven Wilson To The Bone Review

Steven Wilson – To The Bone

Eleganter Vorschlaghammer Steven Wilson thront schon eine ganze Weile über der Prog-Szene. Egal was er anfasst, es verwandelt sich in pures Gold. Unvergessen seine bahnbrechenden...
Vanbot - Perfect Storm - Cover

Vanbot – Perfect Storm: Sommerliche Entspannung mit Kick

"Das Album war beinahe fertig, als ich kalte Füße bekam und es einstampfte." Ein fast fertiggestelltes Album auf den letzten Drücker nicht nur zurückzuhalten,...