17 Hippies

17 Hippies

17 Hippies ist eine zwölfköpfige Band aus Deutschland, die auf überwiegend akustischen Instrumenten Musikstile aus aller Welt mit Rock- und Popmusik verbindet. Ihre Musik ist eine Mischung osteuropäischer Melodien und Rhythmen mit französischem Chanson und amerikanischer Folkmusik. Ihr Repertoire ist teilweise instrumental. Gesungen wird auf Deutsch, Englisch und Französisch. Gelegentlich wurden sie als Begründer des „Berlin Style“ bezeichnet.

Im Frühjahr 1995 begannen Carsten Wegener, Christopher Blenkinsop, Kristin „Kiki“ Sauer und Reinhard „Koma“ Lüderitz gemeinsam traditionelle Stücke zu spielen. Inspiriert durch die Begegnung mit Musik aus Osteuropa nach der Wende und durch Reisen als Musiker in die USA, begannen sie Melodien zu sammeln und im Bekanntenkreis zu verbreiten. Im Herbst 1995 spielten Blenkinsop, Lüderitz und Wegener ein Konzert im Vorprogramm einer Rockband im Berliner Café Swing und verwendeten erstmals den Namen „17 Hippies“, der nach eigener Aussage keinerlei tiefere Bedeutung hat. Als der Proberaum zu klein wurde, veranstalteten die 17 Hippies öffentliche Proben. 1997 wurden verschiedene Live- und Proberaummitschnitte wurden auf der ersten CD „Rock’n’roll 13“ veröffentlicht. Inzwischen hat die Band mehr als 15 Alben veröffentlicht, einige davon nur in Frankreich. Dazu kommen Notenbücher und eine Vielzahl Film- und Mühnenmusiken.

Die Band ist fast pausenlos auf Tournee. 2009 gaben die 17 Hippies mehr als 120 Konzerte in 15 Ländern, u.a. auf der WOMAD in England, auf dem Schleswig-Holstein Musik Festival, in den USA, Kanada und wiederum in China. Sie spielten erstmals in Israel und Jordanien und wurden daraufhin zu Festivals in Australien und Neuseeland eingeladen.

Die Band verfolgt eine Reihe von Nebenprojekten. Seit 1997 finden unregelmäßig Konzerte mit DJs und Electro-Musikern unter dem Namen „Sexy Ambient Hippies“ statt. Das Konzert am 31. August 2002 im Haus der Kulturen der Welt wurde aufgezeichnet und unter dem Titel 17 Hippies play Sexy Ambient Hippies 2003 veröffentlicht. Beteiligt sind u. a. Carsten Dane und Robert Cummings (Sampling).

Gemeinsam mit der Band Les Hurlements d’Léo aus Bordeaux spielte das Ensemble im Sommer 2003 in Berlin sechs Titel ein, die unter dem Namen „Hardcore Trobadors“ in Frankreich als Maxi-CD veröffentlicht wurde. Höhepunkt dieser Zusammenarbeit waren Konzerte in Moskau und im Jahr 2004 eine gemeinsame Frankreich-Tournee.

Am 19. Dezember 2004 wurde im Rahmen von Funkhaus Europa in Köln vom WDR ein Konzert mit den Gitarristen Marc Ribot und Jakob Ilja (Element of Crime) aufgezeichnet. 2006 wurde das Konzert unter dem Titel „17 Hippies play Guitar“ auf CD veröffentlicht.

Webseite der 17 Hippies: http://www.17hippies.de/de

Artikel zur Band

17 Hippies Anatomy

17 Hippies – Anatomy & Metamorphosis: 20 Jahre Weltreise

Die 17 Hippies sind weder 17, noch Hippies Das Doppelalbum der 17 Hippies - Anatomy und Metamorphosis ist ein Jubiläumsalbum: Seit 20 Jahren gibt es die elfköpfige Band aus Berlin, die permanent auf Tournee ist....

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE