Anathema

Anathema Untouchable

Anathema ist eine britische Band, die 1990 unter dem Namen „Pagan Angel“ als Death-Doom-Band von Vincent und Danny Cavanagh zusammen mit Darren White, Duncan Patterson und John Douglas in Liverpool gegründet wurde. 1991 entstand das erste Demo „An Iliad of Woes“. Im Vorprogramm bekannter englischer Death-Metal-Bands wie Bolt Thrower und Paradise Lost erlangten sie lokale Bedeutung. Durch die nach der zweiten Demo „All Faith Is Lost“ entstandene Single „They Die“ kam die Band bei Peaceville Records unter Vertrag.

Das erste Album „Serenades“ von Anathema erschien 1993 und enthält überwiegend tiefes Death-Metal-ähnliches Shouting, Keyboard-Passagen und weiblichem Gesang, die für den Gothic Metal als prägend bezeichneten Elemente. Es folgten Tourneeaktivitäten mit Cradle of Filth, Pyogenesis und My Dying Bride an.

Das 1995er „Pentecost III“ wurde als „EP“ bezeichnet, ist aber mit einer Lauflänge von 41 Minuten eher ein Album. Als Sänger Darren White ausstieg, übernahm Gitarrist Vinnie Cavanagh diesen Part. Auf dem darauf folgenden Album „The Silent Enigma“ ist der Gesang teilweise als höheres Shouting angelegt, teilweise monoton gesprochen. Die Musik ist noch immer am Doom Metal und am Gothic Metal orientiert. Mit dem 1996 veröffentlichten Album „Eternity“ geht die Band einen deutlichen Schritt weiter. Gothic Metal tritt in den Hintergrund und klarer Gesang und Keyboards dominieren die Musik.

Nach den Aufnahmen zu „Alternative 4“ (1998) verließ Bassist und Songschreiber Duncan Patterson die Band. Ihm folgte Dave Pybus. Nach „Judgement“ (1999) verließ Keyboarder Martin Powell die Band und dafür kam Les Smith zu Anathema. Mit dem darauf folgenden Album „A Fine Day to Exit“ (2001) entwickelte Anathema den eigenen Stil weiter, wurden atmosphärischer und die Songstrukturen weniger komplex. Kraftvollere Passagen werden nur noch vereinzelt in den Songs verwendet, wodurch die Musik stilistich teilweise an Pink Floyd erinnert.

Nach den von von Nick Griffith (u.a. Pink Floyd) produzierten Aufnahmen zu „A Fine Day to Exit“ verließ Dave Pybus die Band. 2003 erschien das fast vollständig von Danny Cavanagh geschriebene „A Natural Disaster“. Obwohl die Band nach diesem Album keinen Plattenvertrag mehr hatte, arbeiteten sie weiter an neuem Material. 2007 trat die Band als Support einiger Konzerte von Porcupine Tree auf. 2008 erschien das semi-akustische Album „Hindsight“ bei Kscope. 2010 folgte das Studioalbum „We’re Here Because We’re Here“, das von Steven Wilson, Sänger und Songwriter von Porcupine Tree, abgemischt wurde.

2011 verließ Les Smith die Band. 2012 erschien das „Album Weather Systems“, auf dem die Band ihren zunehmend melodiösen Stil mit ausgeprägter melancholischer Stimmung weiter ausarbeitet. Dem Album folgte eine ausgiebige Europatournee, nach der Live-Keyboarder Daniel Cardoso vollwertiges Mitglied der Band wurde.

Offizielle Webseite der Band

Artikel zur Band

anathema - a sort of homecoming

Anathema – A Sort Of Homecoming

Kscope veröffentlicht einen neuen Anathema Konzertfilm gedreht von Lasse Hoile (Steven Wilson / Katatonia /Opeth). Die atemberaubende Show wurde am 07.03.2015 in der spektakulären Kulisse der Liverpool Cathedral gedreht. Prog Magazine UK: "a once...
Long Distance Calling The Flood Inside

Long Distance Calling – The Flood Inside

Diese Flut rockt! Als ich das erste Mal Ausschnitte aus Nucleus vom neuen Album The Flood Inside von Long Distance Calling hörte, hoffte ich insgeheim auf eine Art rockigen Soundtrack. Schlimmstenfalls befürchtete ich aufgeblasenen Kunstrock....
Anathema - Weathersystems - Cover

Anathema – Weather Systems: Album des Jahres

Musik, die anders ist Manche Alben verblüffen mich, weil sie so vollkommen anders sind. Das neue Album "Weather Systems" der englischen Rockband Anathema ist so ein Fall. Ich habe lange kein so wunderschön stimmungsvolles Rockalbum...

KEINE KOMMENTARE