Ashbury Heights

Ashbury Height

Ashbury Heights ist eine 2005 gegründete, aus Schweden stammende Synthie-Pop-Band von Anders Hagström mit wechselnden Sängerinnen. Ursprünglich bestand Ashbury Heights aus Anders Hagström und Yasmine Uhlin, die jedoch überraschend ihren Ausstieg aus der Band beim Out Of Line Festival 2008 bekannt gab. 2007 erschien das Debütalbum „Three Cheers for the Newlyweds“, das sehr positiv von Presse und Publikum aufgenommen wurde. 2008 erschien die EP „Morningstar in a Black Car“, das ebenfalls durchgehend positive Kritiken erhielt. 2010 erschien mit Sängerin Kari Berg das zweite Album „Take Cair Paramour“

2010 gab Anders Hagström auf Myspace die Auflösung der Band bekannt, obwohl danach das Projekt weiterhin zu bestehen schien. 2011 wurde ein Comeback angekündigt und eine neue Sängerin gesucht. 2012 gab Hagström bekannt, dass zehn neue Songs fertig wären, aber noch ein Studio fehle. 2013 gab die Band bekannt, alle Probleme gelöst zu haben und am Album mit Sängerin Jenny gearbeitet werde. Im Oktober des Jahres wurde Tea F. Thime als neue Sängerin offiziell bestätigt. Im März 2014 trat die Band live beim Out Of Line Weekender in Berlin auf. 2015 Erschien das dritte Album der Band „The Looking Glass Society“.

Stilistisch bewegt sich die Musik der Band zwischen schnelleren Elektropassagen und Dance-Elementen und eher ruhigen Balladen. Der Klang der Musik wird oft beschrieben als verwandt mit Depeche Mode, Camouflage und Mesh.

Webseite von Ashbury Heights (Facebook): https://www.facebook.com/ashbury.heights/
Ashbury Heights auf Tumblr: http://ashburyheightsofficial.tumblr.com/

Artikel zur Band

1476 Wildwood Nightside

1476 – Wildwood / The Nightside

...denn brennen muss Salem! Wenn man als Band aus Salem, Massachusetts, stammt, dann sind die Themen beinahe vorprogrammiert, mit denen man sich musikalisch beschäftigt. Das Erbe des Namens "Salem" ist einfach zu dominant. Erinnert sein...
Ashbury Heights - The Looking Glass Society

Ashbury Heights melden sich zurück – „with a Bang“!

Mindestens zwei Jahrhunderte, wenn nicht mehr, sind vergangen, seit Ashbury Heights mich mit "Three Cheers for the Newly Deads" begeistert haben. Okay, das war dann doch schon 2007, aber immerhin, das war auch nicht...

KEINE KOMMENTARE