21.07.17, 22:54 Uhr
Start Review

Review

Review - Das Herz von Polyprisma

Reviews oder Rezensionen sind ein Hauptbestandteil von Polyprisma. Ein Review oder eine Rezension ist ein subjektiver Eindruck, eine Meinung. Polyprisma rezensiert ausschließlich, was uns gefällt. Darum gibt es auf Polyprisma keine Verrisse zu lesen. Nicht etwa, weil Polyprisma unkritisch wäre, im Gegenteil. Wir haben einen sehr eigenen und auch sehr eigenwilligen Geschmack, aber wir wissen eben auch, dass sich über Geschmack nicht streiten lässt. Deshalb halten wir es für Zeitverschwendung, negative Texte über Dinge zu schreiben, die uns gar nicht gefallen, sondern beschäftigen uns lieber mit den Sachen, die wir mögen, die wir toll finden und schreiben Reviews und Rezensionen dazu. Kurz gesagt: Wenn es auf Polyprisma rezensiert wird, ist es mindestens "gut".

Der Begriff Review

Auch wenn sich der Begriff "Review" eingebürgert hat, eigentlich ist er nicht ganz richtig. "Review" ist die englische Form des deutschen Wortes "Rezension" (von lateinisch "recensio" für "Musterung") oder "Besprechung". In der Regel ist ein Review / eine Rezension / eine Besprechung eine in Druckerzeugnissen oder digitalen Medien oft schriftlich niedergelegte, zuweilen aber auch mündlich in Funk, Film oder Fernsehen veröffentlichte Form einer Kritik, die einen bestimmten Gegenstand eines abgegrenzten Themenfeldes behandelt. Im Allgemeinen werden darin Inhalte wissenschaftlicher Erkenntnisse oder kultureller Schöpfungen, wie beispielsweise Bücher, Filme, Bilder, Tonträger, sonstige Kunstwerke, Konzerte, Theateraufführungen sowie Computerspiele oder Software ihrer Entwicklung nach beschrieben, analysiert und bewertet. Auch strukturierte Kritiken über Gebrauchsgüter werden zu den Rezensionen gezählt. Bei Polyprisma sind dies weit überwiegend Reviews zu mit Musik verwandten Themen.

Teil des Feuilletons

Als Teil des Feuilletons erscheinen Rezensionen (oder eben "Reviews") zeitnah kurz vor oder nach der Veröffentlichung ihres Betrachtungsgegenstandes. Während jedoch zum Beispiel bei einer Filmkritik Vorabbesprechungen durchaus üblich sind, wollen Buchverlage für Literaturkritiken bzw. Buchbesprechungen meist einen Zeitpunkt für diese erst nach Bucherscheinung vorgeben. Bei Musik ist das sehr kompliziert. Manchen Labels und Musikern ist es egal, andere wiederum verbieten jegliche Äußerung bis zu einem bestimmten Datum. Wann wir etwas rezensieren, ist deshalb nicht nur von unserer Lust und Laune abhängig, sondern auch von Faktoren weit außerhalb unserer Kontrolle.

nulldB Geboren in Ketten Review

nulldB – Geboren in Ketten

Würzburg rockt Bei NDH - Neue Deutsche Härte fallen den meisten zuerst Namen wie Rammstein, Megaherz oder Stahlmann ein. Die aus Würzburg stammende Band nulldB haben nicht so viele auf dem Schirm. Die Band sackte...
Artefuckt Manifest

Artefuckt – Manifest … eine aggressive Erklärung

Artefuckt? Mal schauen... „Deutschrock“ steht im Begleitschreiben, und „Punkrock“. „Ganz neu,“ steht da. „Ist deren Debüt-Album!“ Vor meinem inneren Auge entsteht sofort ein Bild. Ein Bild von einem Rudel schlaksiger junger Kerle, die in durchlöcherten...
Alice Cooper Paranormal Review

Alice Cooper – Paranormal

Rock'n'Roll ist noch lange nicht tot Alice Cooper ist ein Rocker vom alten Schlag. Mit inzwischen 69 Jahren und 26 Studioalben hat er eine nahezu legendäre Kariere hingelegt. Sein jetzt erscheinendes Album Paranormal ist nicht...
Shadow System Ubiquitous Evil Review

Shadow System – Ubiquitous Evil

Eine Alternative Dark Electro Dance Überraschung aus Belfast Wie viele Elektro-Bands aus Nordirland kennst Du? Wahrscheinlich genauso viele wie ich: Keine. Als das neue Album von Shadow System - Ubiquitous Evil auf meinem Tisch landete,...
Suicide Commando Forest Of The Impaled Review

Suicide Commando – Forest Of The Impaled

Vier Jahre für ein Meisterwerk Suicide Commando ist jedem Electro-Fan ein Begriff. Die aggressive Musik, untermalt durch massive Beats und Vocals, die direkt aus Deinen Albträumen kommen, hat der Belgier Johan van Roy immer wieder...
Laibach Also Sprach Zarathustra Review

Laibach – Also Sprach Zarathustra

Ausdruck der Unvollkommenheit in Perfektion Das Kunstprojekt Laibach hat eine fast vierzig Jahre zurückreichende Geschichte. Als musikalischer Arm des Kunstkollektivs Neue Slowenische Kunst am 1. Juni 1980 gegründet, scheute die Band selten vor politischer Provokation...
Schwarzschild – Wir Sind Nicht Allein

Schwarzschild – Wir Sind Nicht Allein als Gemeinschaftsleistung [Update]

Eine Frage der Sichtweise Anderthalb Monate nach ihrem Debut-Longplayer Radius bringt das umtriebige Duo Schwarzschild bereits die nächste Veröffentlichung. Es ist die – je nach Sichtweise – Single oder EP Wir Sind Nicht Allein. Eine...
RPWL A New Dawn Review

RPWL – A New Dawn

Fusion zweier Konzepte Die Konzeptalben Wanted (2014) und Beyond Man And Time (2012) sind die unumstrittenen Höhepunkte der mehr als ein Dutzend Alben umfassenden Diskografie der deutschen Artrocker RPWL. Zu ihrem 20. Geburtstag veröffentlicht die...
Sondaschule Schere Stein Papier Review

Sondaschule – Schere – Stein – Papier

Ska-Pop-Punk aus dem Ruhrgebiet mit Textkeule Seit der Gründung der Band 1999 hat Sondaschule aus dem Norden des Ruhrgebiets mit sechs Alben erstaunlichen Erfolg für sich verbucht. Erstaunlich deshalb, weil Punk und Ska eigentlich nicht...
Mammut Kinder Versions Review Polyprisma

Mammút – Kinder Versions

Abenteuer, Musik und Polarlichter Island gilt heutzutage bei vielen als das, was Afrika Anfang des letzten Jahrhunderts war. Mysteriös, voller Abenteuer, roh und ungezähmt und manchmal auch ein wenig brutal. Spätestens seit Björk ist Island...
Bone Man III Review Polyprisma

Bone Man – III

Fuzz-Psych-Heavy-Rock...Dings mit ordentlich Bumms Bone Man aus Kiel veröffentlichen ihr neues Album mit dem vielsagenden Titel III. Sie sind damit nicht alleine. Auch Led Zeppelin, Take That, Billy Talent, Gran Massive und viele andere mehr...
The Melvins A Walk With Love And Death Review Polyprisma

The Melvins – A Walk With Love And Death

There and Back Again Der jüngeren Generation von der US-amerikanischen Band The Melvins zu erzählen, hat schon was von "Opa berichtet aus dem Schützengraben". Allerdings ist auch etlichen Altersgenossen nicht klar, welche Rolle The Melvins...
Public Service Broadcasting Every Valley Review Polyprisma

Public Service Broadcasting – Every Valley

Es kann immer passieren, jederzeit, überall Seit der EP Spitfire (2014) habe ich das Londoner Projekt Public Service Broadcasting auf dem Radar. Das unter den Pseudonymen J. Willgoose Esq, Wrigglesworth und JFAbraham agierende Trio hat...
Shaman's Harvest Red Hands Black Deeds Review Polyprisma

Shaman’s Harvest – Red Hands Black Deeds

Back to the roots Shaman's Harvest aus Jefferson City, Missouri haben sich in ihren letzten fünf Alben eher dem Hard Rock mit Einflüssen aus dem Post Grunge und Alternative Metal verschrieben. Der Sound war durchaus...
Melt Downer Melt Downer Review Polyprisma

Melt Downer – Melt Downer

Mozart, Fiaker, Schlagobers und 30 Liter Sprit intravenös Die Band Melt Downer aus Wien besteht seit 2014. Jetzt, im Sommer 2017, veröffentlicht sie ihr erstes Album. Wie so oft bei Debütalben trägt auch dieses den...
Volker Dead Doll Review Polyprisma

Volker – Dead Doll

Beherzter Griff in die Retro-Kiste Die französische Band Volker ist das Ergebnis einer Fusion von Musikern, die sich alle schon ihre Sporen in der Szene verdient haben. Angeführt von Frontfrau Jen Nyx veröffentlichte die Band...
Ohrenfeindt – Zwei Fäuste für Rock'n'Roll

Ohrenfeindt – Zwei Fäuste für Rock’n’Roll

Ohrenfeindt Ein Urgestein des Deutschrocks. Anders kann man das nicht ausdrücken: Ohrenfeindt wurde bereits 1994 gegründet – auch wenn in der Zwischenzeit einige Besetzungswechsel stattgefunden haben. Und jetzt bringen die Rocker aus St. Pauli ihr...
Tangerine Dream Particles Review Polyprisma

Tangerine Dream – Particles

Stand der Dinge Bis mir Guru Guru damals im Interview Tangerine Dream erklärten, hab ich deren Herangehensweise an Musik einfach nicht verstanden. Nach der Erklärung durch Mani Neumeier war mir einiges klarer. Es hilft sehr,...
KMFDM Yeah! Review Polyprisma

KMFDM – Yeah!

Neues und unveröffentlichtes Material Ein Review über eine EP ist immer problematisch. Es macht keinen Spaß, sich ausgiebig über zwei, drei Singles und dieselbe Anzahl Remixe auszulassen. Andererseits ist es auch nicht hilfreich es bei...
Wiesner 5 vor 12 Review Polyprisma

Wiesner – 5 vor 12

Kritischer Arschtritt Die Familie war nicht begeistert, als Mazze Wiesner seine vielversprechende Karriere im Jugendfußball aufgab. Stattdessen stürzte er sich in die Musik und folgte seinem Drang nach Selbstverwirklichung. Mazze Wiesner entwickelte sich zum singenden...