22.08.17, 20:45 Uhr
Start Review

Review

Review - Das Herz von Polyprisma

Reviews oder Rezensionen sind ein Hauptbestandteil von Polyprisma. Ein Review oder eine Rezension ist ein subjektiver Eindruck, eine Meinung. Polyprisma rezensiert ausschließlich, was uns gefällt. Darum gibt es auf Polyprisma keine Verrisse zu lesen. Nicht etwa, weil Polyprisma unkritisch wäre, im Gegenteil. Wir haben einen sehr eigenen und auch sehr eigenwilligen Geschmack, aber wir wissen eben auch, dass sich über Geschmack nicht streiten lässt. Deshalb halten wir es für Zeitverschwendung, negative Texte über Dinge zu schreiben, die uns gar nicht gefallen, sondern beschäftigen uns lieber mit den Sachen, die wir mögen, die wir toll finden und schreiben Reviews und Rezensionen dazu. Kurz gesagt: Wenn es auf Polyprisma rezensiert wird, ist es mindestens "gut".

Der Begriff Review

Auch wenn sich der Begriff "Review" eingebürgert hat, eigentlich ist er nicht ganz richtig. "Review" ist die englische Form des deutschen Wortes "Rezension" (von lateinisch "recensio" für "Musterung") oder "Besprechung". In der Regel ist ein Review / eine Rezension / eine Besprechung eine in Druckerzeugnissen oder digitalen Medien oft schriftlich niedergelegte, zuweilen aber auch mündlich in Funk, Film oder Fernsehen veröffentlichte Form einer Kritik, die einen bestimmten Gegenstand eines abgegrenzten Themenfeldes behandelt. Im Allgemeinen werden darin Inhalte wissenschaftlicher Erkenntnisse oder kultureller Schöpfungen, wie beispielsweise Bücher, Filme, Bilder, Tonträger, sonstige Kunstwerke, Konzerte, Theateraufführungen sowie Computerspiele oder Software ihrer Entwicklung nach beschrieben, analysiert und bewertet. Auch strukturierte Kritiken über Gebrauchsgüter werden zu den Rezensionen gezählt. Bei Polyprisma sind dies weit überwiegend Reviews zu mit Musik verwandten Themen.

Teil des Feuilletons

Als Teil des Feuilletons erscheinen Rezensionen (oder eben "Reviews") zeitnah kurz vor oder nach der Veröffentlichung ihres Betrachtungsgegenstandes. Während jedoch zum Beispiel bei einer Filmkritik Vorabbesprechungen durchaus üblich sind, wollen Buchverlage für Literaturkritiken bzw. Buchbesprechungen meist einen Zeitpunkt für diese erst nach Bucherscheinung vorgeben. Bei Musik ist das sehr kompliziert. Manchen Labels und Musikern ist es egal, andere wiederum verbieten jegliche Äußerung bis zu einem bestimmten Datum. Wann wir etwas rezensieren, ist deshalb nicht nur von unserer Lust und Laune abhängig, sondern auch von Faktoren weit außerhalb unserer Kontrolle.

Dead Lord In Ignorance We Trust Review

Dead Lord – In Ignorance We Trust

Musik aus Schweden - immer wieder eine Überraschung Schweden hat eine enorm vitale und vielseitige Musikszene. Deshalb wundert es mich nicht, dass gerade von hier eine Band kommt, die einen nahezu kometenhaften Aufstieg hinlegt -...
Motörhead Under Cover Review

Motörhead – Under Cover

Aus den Archiven und doch neu und aktuell Als Lemmy Kilmister 2015 starb, war das gleichzeitig auch das Ende seiner legendären Band Motörhead. Zu dem Material, das bisher noch nicht veröffentlicht wurde, gehört auch ein...
The Sherlocks Live for the Moment Review

The Sherlocks – Live for the Moment

Es geht auch anders Der normale Weg einer Band geht in etwa so: Alleine rumklampfen, Kumpels finden, gemeinsam rumklampfen, Band gründen, weiterklampfen, besser werden, Songs schreiben, kleine Gigs, größere Gigs, erste Single, mehr Gigs, erstes...
Jürgen Maria Kaiser Burning Desire Review

Jürgen Maria Kaiser – Burning Desire

Ist das Kunst oder kann das weg? In den 1980er Jahren kam eine Form des minimalistischen Synthie-Pop auf, die zu speziell für New Wave, zu glatt für Punk, zu punkig für Avantgarde war. Diese Musik...
Ghostpoet Dark Days and Canapes Review

Ghostpoet – Dark Days and Canapes

Dunkle Zeiten erfordern deutliche Worte Ghostpoet, aka Obaro Ejimiwe, ist bekannt für TripHop-Lässigkeit und gehörte Entspannung. Angesichts der Dinge, die in der Welt aktuell passieren, sah sich Ghostpoet dazu gezwungen, Flagge zu zeigen. Sonst sind...
Gran Noir Electronic Eyes Review

Gran Noir – Electronic Eyes

Schwermut und Verzweiflung Manchmal muss Musik sich in Bedauern und Mitleid auflösen. Gran Noir - Electronic Eyes ist ein solches Album. Die Band aus Deutschland und der Schweiz wirft den verzweifelten Blick auf Vereinsamung, Kontrollverlust...
The Surfing Magazines Review Polyprisma

The Surfing Magazines – The Surfing Magazines

Wenn Engländer surfen gehen... Das Begleitschreiben kündigt The Surfing Magazines als neue Garage-Rock Gruppe an. Gut, davon gibt es jetzt nicht so wenige. Allerdings gehören zu dieser Band Charles Watson, David Tattersall, Dominic Brider und...
Benjamin Richter Memory Lane Review

Benjamin Richter – Memory Lane

Emotionen und Klavier Im Zusammenhang mit Caliban, Emil Bulls, Moonspell und so weiter ist Benjamin Richter durchaus bekannt. Allerdings als Produzent. Als Musiker kann man den Namen auch kennen, denn Benjamin Richter ist Live-Keyboarder bei...
The Hirsch Effekt Eskapist Review

The Hirsch Effekt – Eskapist

Komplex? Ich geb Dir gleich "Komplex"! Von einem hannoveraner Trio, das sich selbst als "Indie-Electro-Post-Punk-Metal-DIY-Band" bezeichnet und den eingängigen Namen The Hirsch Effekt trägt Mainstream zu erwarten, wäre tapfer. Mindestens. The Hirsch Effekt ist bekannt...
Eisbrecher Sturmfahrt Review

Eisbrecher – Sturmfahrt

Eine Seefahrt, die ist lustig... Eisbrecher, die Band um Alexander "Alexx" Wesselsky und Jochen "Noel Pix" Siebert, haben sich im Laufe ihrer sechs letzten Album nach und nach zu einer konstanten Größe in der deutschen...
Damn Freaks Review

Damn Freaks – Damn Freaks

Italien zitiert die 80er Damn Freaks aus Italien strengen sich an, den Rock der 80er lebendig zu halten. Mit ihrem Debütalbum Damn Freaks berufen sie sich auf Vorbilder wie White Lion, Bon Jovi, Mötley Crüe...
Elder Reflections Of A Floating World Review

Elder – Reflections Of A Floating World

Den Augenblick musikalisch leben Stoner Rock erlebt seit einiger Zeit unerwarteten Zuspruch. Eine Folge ist, dass Bands aus dem Nichts aufzutauchen scheinen. Diese Bands sind nicht wirklich "neu", im Gegenteil. Die meisten gibt es schon...
Xanthochroid Of Erthe and Axen Act I Review

Xanthochroid – Of Erthe and Axen Act I

Cinematic Black Metal Die Ankündigung eines cinematischen Black Metal Albums lässt mich in der Regel nicht vor Ehrfurcht erstarren. Nicht etwa, weil ich Black Metal doof finde oder weil ich mit einem an Film angelehnten...
Black Lung Nap Split Review

Black Lung vs. Nap – Split

Gemeinsam anders sein Black Lung aus Baltimore und Nap aus Oldenburg sind beide vergleichsweise unbekannte Bands. Zwar hat Black Lung 2016 das zweite Album See The Enemy veröffentlicht und Nap Anfang des Jahres Villa, die...
Steven Wilson To The Bone Review

Steven Wilson – To The Bone

Eleganter Vorschlaghammer Steven Wilson thront schon eine ganze Weile über der Prog-Szene. Egal was er anfasst, es verwandelt sich in pures Gold. Unvergessen seine bahnbrechenden Alben zusammen mit Porcupine Tree. Ich sag nur "Lightbulb Sun"...
Kickin Valentina Imaginary Creatures Review

Kickin Valentina – Imaginary Creatures

Kick it! Im Oktober 2013 veröffentlichten vier Jungs aus Atlanta ihr erste EP: Kickin Valentina. Zwei Jahre später folgte der erste Langspieler Super Atomic. Die Jungs greifen herzhaft in die 80er Rock-Kiste, spielen laut und...
Ben Frost Threshold Of Faith Review

Ben Frost – Threshold Of Faith

Höhlenmusik Musik wird dann spannend, wenn sie Dich an die Grenzen bringt. Dort, wo die Grenze verläuft zwischen dem Gewohnten, dem, wo du klar sagen kannst, dass es Dir zu hart, zu schnell, zu soft...
Ferrochrome Medusa Water Review

Ferrochrome – Medusa Water

Distanz erzeugt Nähe Das Internet ermöglicht Projekte, die früher so nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten möglich gewesen wären. Ferrochrome ist das gemeinsame Projekt von Dirk Krause (Armageddon Dildos, Dkdent, Retro Adapter) und Aidan Casserly...
Marillion Misplaced Childhood Deluxe Edition Review

Marillion – Misplaced Childhood Remaster Deluxe Reissue

Neo Progressive Rock Jahrhundertepos Kayleigh, Lavender, White Feather. Songs, die noch heute eine schwer zu beschreibende emotionale Kraft und Ausstrahlung haben. Das vierte Album der Band Marillion - Misplaced Childhood katapultierte die britische Band international...
Mr. Big Defying Gravity Review

Mr. Big – Defying Gravity

30 Jahre, neun Alben Vor gut 30 Jahren entstand Mr. Big, die in Deutschland besonders mit Be With You (Lean Into It, 1992) bekannt wurden. Trotz der Parkinson Erkrankung von Drummer Pat Topey nahm die...