Lade Veranstaltungen

« All Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Jan Plewka & Band – Sound of Silence – The songs of Simon & Garfunkel

5. Dezember 2015 um 20:00 - 23:55

Jan Plewka

Gemeinsam mit seiner exzellenten Band inszeniert Jan Plewka einen furiosen, ja genialen Abend – abwechselnd als Konzert, Theater, Lesung, Interview und Film!

Naheliegend ist es nicht unbedingt, dass Jan Plewka – einst mit der Band Selig zum Aushängeschild des deutschen Alternative Rock avanciert und zuletzt unter anderem erfolgreich mit den Songs von Rio Reiser unterwegs – sich jetzt mit den Liedern von Simon & Garfunkel beschäftigt.

Weniger, weil die Zeit, in der Klassiker wie ›Sound Of Silence‹, ›Mrs. Robinson‹ oder ›The Boxer‹ entstanden, schon vorbei war als Plewka zur Welt kam.

Schließlich ist auch seine Generation damit großgeworden, wurde 1981 Zeuge der Reunion im New Yorker Central Park, zu der eine halbe Million Menschen strömte.

Nein, verwunderlich ist die Kombination eher, weil Plewka mit seiner dezent raspelnden Rockstimme zunächst kaum zu den zarten Folk-Vokalisen und den fragilen Folk-Arrangements Paul Simons und seines Partners Art Garfunkel zu passen scheint.

Plewka wäre allerdings nicht Plewka, wenn er ein schlichtes Reenactment versuchen würde.

Gemeinsam mit dem Regisseur Tom Stromberg, mit dem er schon bei seinem Reiser-Programm zusammenarbeitete, und einer vierköpfigen Band, bestehend aus Lieven Brunckhorst am Klavier, Marco Schmedtje an der Gitarre, Dirk Ritz am Bass und Martin Engelbach am Schlagzeug, interpretiert er die berühmten Songs mit den Mitteln einer Rockband neu.

Die Werke von Simon & Garfunkel haben da allerdings schon ganz andere Eingriffe überstanden. Nur wenige Songs wurden schließlich so oft von Künstlern verschiedenster Genres aufgegriffen wie die von Simon & Garfunkel.

Die Lemonheads versahen ›Mrs. Robinson‹ mit Punk-Rock-Drive, das James Taylor Quartet nahm den gleichen Song in einer Jazz-Funk-Version auf, Garth Brooks versuchte es mit einer Country-Fassung, die deutschen Metaller Sodom übernahmen ›A Hazy Shade Of Winter‹.
Ganz so wild treibt es Plewka natürlich nicht. Aber Puristen dürften sich durchaus gelegentlich vor den Kopf gestoßen fühlen. Weshalb Plewkas ›Sound Of Silence‹ vielleicht eher etwas für jene ist, die die Sechzigerjahre, dieses Wunderjahrzehnt des Pop, nicht selbst miterlebt haben. Die eher mit dem Wissen von heute als nostalgisch verklärt darauf blicken und dabei gelegentlich ratlos angesichts der schillernden Farbenpracht eines vergangenen Zeitalters sind.

Plewka nimmt sie an der Hand und zeigt ihnen, wie diese Songs eben auch klingen können, ihres soziokulturellen Kontextes enthoben, der zeitgebundenen Ästhetik behutsam entkleidet und neu gelesen.

Dabei nimmt sich Plewka durchaus einiges heraus:

Den Titelsong seines neuen Abends versteht er beispielsweise ganz wörtlich, wenn er im Chorus tatsächlich das Schweigen zum Klingen bringt – sofern das Publikum mitspielt, versteht sich.

Anderswo flicht er deutsche Zeilen in die Originaltexte ein.

Und manchmal verzichtet er auch ganz auf Musik und rezitiert aus Übersetzungen der Lyrik von Paul Simon, die derlei Würdigung natürlich wirklich verdient.

(Text: Andreas Schnell)

›Ein hinreißender Abend. Eine grandiose Musik-Show: Jan Plewka singt Simon & Garfunkel. Hin da!‹ (Hamburger Morgenpost)
›Halleluja! Was für ein Abend.‹ (Aachener Zeitung)
›Frische Ideen und eine intelligent durchkomponierte Dramaturgie: Jedes Lied strahlt für sich, die Band spielt herausragend gut. Das Publikum treibt es aus den Stühlen und zu stehenden Ovationen.‹ (Nordwestzeitung)
›Ein famoser, selig machender Abend: Poetisch, melancholisch, euphorisch. Feeling Groovy!‹ (Siegener Zeitung)
›Ein einzigartiger Klang der Stille. Rockig und teilweise expressiv verfremdet. Plewka entstaubt die schon tausendmal gehörten Originale.‹ (Neue Westfälische Zeitung)
›Poetisch und zauberhaft.‹ (Westfalen-Blatt)
›Mrs. Robinson rockt, im Saal wird getanzt.‹ (Neue Presse Hannover)

Gesang: Jan Plewka
Klavier, Akkordeon, Saxophon: Lieven Brunckhorst
Gitarre: Marco Schmedtje
Schlagzeug, Bratsche: Martin Engelbach
Bass: Dirk Ritz
Regie: Tom Stromberg
Kostüm: Sibylle Wallum

Details

Beginn:
Beginn:
05. Dez. 2015 20:00
Ende:
05. Dez. 2015 23:55
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
http://www.kulturetage.de/index.php?id=1---648

Veranstaltungsort

Kulturetage
Bahnhofstraße 11
26122Oldenburg,Germany
+ Google Karte
Webseite:
http://www.kulturetage.de
Alle Angaben ohne Gewähr!
Suche „In der Nähe“ schließt einen 50km-Radius mit ein