In Let Me Make You A Marytr ist Marilyn Manson ein Killer

Let Me Make You A Marytr, der bald anlaufende, erschütternde Kriminalfilm über einen seine Kinder mißbrauchenden Vater, wird Mark Boone Junior und den ehemaligen Sons of Anarchy Darsteller Marilyn Manson wieder zusammenbringen. Auch wenn der Film nicht vor kommendem jahr ins Kino kommen wird: Der Trailer mit Manson als indianischem Killer ist unbedingt sehenswert!

Boone spielt in Let Me Make You A Marytr die Figur des Larry Glass, den die Filmemacher als „Drogendealer, Zuhälter und rundum Drecksack“ beschreiben, heuert Manson’s Figur „Pope“ an, einen Killer, der seinen inzwischen herangewachsenen Adoptivsohn finden und töten soll, weil der gegen ihn rebelliert.

Wie der kryptische Trailer von Let Me Make You A Marytr verrät, dreht sich ein Großteil des Dramas um den Sohn (Niko Nicotera) und die Adoptivschwester (Sam Quartin), in die er sich verliebt hat. Beide versuchen, sich von aus den Fängen von Larry Glass zu befreien.

Manson begrüßte die erneute Zusammenarbeit mit Boone. „Mark hat mich in dieses Projekt geholt“, sagte Manson. „Wir waren seit Sons of Anarchy befreundet. Er ist sowas wie mein unerwünschter Mentor. Er sagt mir, was ich tun soll. Er hat mich immer ermutigt, aber er macht immer ziemlich einen auf Boss. Er sagt Sachen wie ‚Du musst das machen, motherfucker. Du wirst das mögen.'“

Boone kam durch Co-Autor und Co-Regisseur John Swab zu Let Me Make You A Marytr. Swab basiert den Film zum Teil auf seinem eigenen Leben. „Es hat sich sehr authentisch angefühlt“, sagte Boone. Der Film entstand aus einem halbstündigen Kurzfilm, den Swab zusammen mit seinem Partner Corey Asraf unter dem Titel „Judas‘ Chariot“ gemacht hatte, in dem Quartin mitspielte. Boone übernahm die Rolle ohne sich den Kurzfilm anzusehen, weil – wie er sagt – „Ich traue meinem Gefühl wenns um John geht.“

Außer bei Sons of Anarchy hatte der Schauspieler bereits mit Manson in der TV Produktion „Dave and Shim“ zusammengearbeitet. „(Manson ist) ein monströser Intellekt und ein Faszinierender Typ und (Dave and Shim) bot ihm die Chance, sich als Schauspieler auszuprobieren, was er bis dahin noch nie getan hatte“, sagt Boone. „Er ist so unglaublich fantastisch und humorvoll.“

Manson sagt, dass es ihm leicht fiel, sich mit seiner Figur zu identifizieren als er in Tusla für den Dreh eintraf. „Ich musste nur mir nur das Ausmaß der Armut ansehen und den Anteil White Trash in der Story spüren.“ „Das Haus, in dem meine Figur lebt, irgendwo im Sumpf, sah aus wie eine Kombination von Texas Chain Saw Massacre und Apocalypse Now. Das war ziemlich geil. Ich musste mir das nur ansehen und wusste, was zu tun war.“

Abgesehen von der abstoßenden Umgebung konnte er sich unmittelbar mit einer anderen Eigenschaft seiner Figur identifizieren: „Ich bin zum Teil Indianer“, sagte Manson. Er fügt hinzu, dass er nicht wusste, dass seine Figur Indianer ist, als er die Rolle annahm, weil das nicht im Drehbuch stand. Über seine Mutter ist Mason zum Teil Sioux: „Ihre Famile kam aus den Appalachen, West Virginia“.

Boone hingegen nahm seine Rolle an, weil er einfach gerne den Bösewicht spielt. „Irgendjemand muss das ja tun.“ „Er ist eigentlich nur irgendsoein Typ, der sein Auskommen da draußen haben will, glaube ich, aber was die Leute unglücklich macht, denke ich, bleibt ein Geheimnis. Ich denke, unglückliche Menschen tun grausame Dinge… Ich bin irgendwie genauso… Ich bin unglücklich und ich mache oft coole Sachen“. Er lacht.

„Ich denke oft über das Böse nach“, ergänzt Boone. „Ich weiß nicht, ob es da draußen Menschen gibt, die absichtlich böse Dinge tun. Ich vermute, eine Menge Leute haben ihre Gründe für das, was sie tun und ihre Rechtfertigungen. Aber Menschen, die in die Ecke getrieben werden und keinen Ausweg sehen, verhalten sich wie Tiere im Käfig. Menschen fühlen, dass ihnen unrecht getan wurde und finden es gerfechtfertigt, auf grausame Art zurückzuschlagen. Ich glaube, das ist es, was diesen Typen antreibt. Er glaubt, dass ihn sein Adoptivsohn fürchterlich beschissen hat und er versucht das in den Griff zu bekommen, in dem er noch mehr schlimme Dinge tut.“

KEINE KOMMENTARE