Aus dem Redaktionsalltag: Ich seh schwarz!

I hate Mondays

Es war – na klar – Montag. Aber kein katastrophaler Montag, nein, eigentlich ganz erträglich. Ich nutze meine Zeit bedingt produktiv am Rechner – das heisst, ich habe nicht nur Katzenvideos angeguckt – als plötzlich… Fängt nicht jede Horrorstory so an? Rechts unten auf meinem Bildschirm plöppt ein nettes grün-schwarzes Fenster auf.

Ich seh Schwarz: Alter BekannterWas mir persönlich politisch ein Graus ist, ist am Rechner ein alter, lieber Bekannter: Eine Update-Aufforderung von nVidia, neue Treiber für meine Graphikkarte. Schon gefühlte hundert Mal gemacht – ich speicher also meine offenen Dokument und klicke den Download an. Arbeite weiter an dem Set für eine Webradio-Sendung an dem Abend, der Bildschirm flickert kurz – alles ganz normal, beim Treiber einrichten werden eben meine beiden Monitore neu entdeckt. Und dann: Schwarz.

Ich seh schwarz!

Ich seh Schwarz: Schwarzer Bildschirm!Beide Monitore erzählen mir (mit einem hämischen Grinsen, ich schwör’s!), dass sie zwar Signal haben, aber da kein Signal ankommt. Irgendwie scheint mein braver alter Computer zu ahnen, dass ich ihn grade höchst irritiert anstarre, und startet sich selbst neu. Ah, alles gut, denke ich mir, dieses Mal brauchen wir wohl mal einen Neustart. Okay… kann ich mit leben, ist ja alles gesichert. Und nach den BIOS-Meldungen kommt der Windows-Ladenbutton von Windows 10, und dann – ihr ahnt es vielleicht schon – Schwärze. Meine leichte Besorgnis weicht ernsthafter Unruhe, während mein Rechner treudoof und selbstständig neu startet.

Alte Windows-Nutzer-Instinkte werden wach, ich hämmer beim Systemneustart wie wild auf die F8-Taste, warte auf den Lebensretter jedes Windows-Users: Ich seh Schwarz: Nicht selbsterklärend!Die Cursortasten-gesteuerte Auswahl, in welchem Modus ich starten möchte – little did I know. Das kommt natürlich nicht – die Unruhe verschwindet und leichte Panik macht sich breit. Ich darf im folgenden das neue Microsoft-System der Fehlerbehebung kennen- und hassen lernen. Mausgesteuert (toll) und sowas von seltsam beschriftet und nicht intuitiv (gar nicht toll!). Und ich  merke: Selbst meine tolle Sammlung an „Microsoft Certified“-Prüfungen bringt mich kein Stück weiter. Also kommt das Smartphone auf den Tisch und ich suche im Netz nach Hilfe. Und ohne jetzt auf eine größere Anzahl von nötigen Neustarts (ich seh schwarz… und schwarz… und…) und der dabei von mir verwendeten Spache eingehen zu wollen, schaffe ich es endlich in einen „abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern“ und darf irgendwann sogar auf eine alte Treiberversion meine GeForce zurück wechseln. Hat auch kaum zweieinhalb Stunden gedauert.

Ich seh Schwarz: Abgesichert... oder?Und dann…

Fast zu meiner Überraschung hat dieser Ausflug in die Eingeweide meines „Windoof“-Systems nicht einmal irgendwelche Einstellungen zerschossen, die mit Graphik gar nichts zu tun haben – für einen Montag wirklich verwunderlich. Heute – einen Tag nach dem Desaster – erfahre ich, dass es sich nicht um einen Fall von DAU (dümmster anzunehmender User) meinerseits handelte, sondern auch viele andere User in die (schwarze) Röhre gucken oder guckten. Exemplarisch sei hier ein Bericht der Gamer-Plattform MeinMMO angeführt – deren Ratschlag ich mich auch anschliesse: „Behaltet erstmal Eure Treiber. So ein Bluescreen macht keinen Spaß.“ (Schuhmann)

Passend…

Und während ich noch über dieses „kleinere Missgeschick“, dass da den einen oder anderen befallen hat, stöhne, läuft mir im weiten Netz ein Bild über den Weg. Ja: Ich seh schwarz!

Ich seh schwarz: Stevie
(Quelle: Unbekannt)

KEINE KOMMENTARE