DiCaprio, Larson, Spotlight und Mad Max – Die Oscars 2016

Oscars 2016, Los Angeles

Die Academy Awards of Merit, die Oscars 2016, sind vergangene Nacht in Los Angeles vergeben worden. Seit 1929 Jahr vergibt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) jedes Jahr den Award für die besten Filme des Vorjahres.

Die meisten Oscars 2016 gingen an den Remake des Klassikers „Mad Max“, der insgesamt sechs Oscars erhielt: Kostümdesign, Produktionsdesign, Filmschnitt, Tonschnitt, Tonmischung, Make-up und Frisuren – nicht gerade die Königskategorien, aber immerhin.

Leonardo DiCaprio erhielt seinen ersten Oscar als „bester Schauspieler“ für seiner Performance in „The Revenant“, der insgesamt mit drei Oscars prämiert wurde. Bester Film wurde „Spotlight“, der auf einer wahren Begebenheit beruht und die Geschichte der Aufdeckung eines Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche nacherzählt. „Spotlight“ erhielt außerdem den Preis für das beste Drehbuch.

Während die Oscars 2016 für die besten Hauptdarsteller wie erwartet an Leonardo DiCaprio und Brie Larson vergeben wurden, war die Vergabe der Oscars für die beste Nebenrolle eine der wenigen Überraschungen des Abends. Alicia Vikander bekam den Oscar für die beste weibliche Nebenrolle in „The Danish Girl“ und Mark Rylance für seine Rolle in „Bridge of Spies – Der Unterhändler“.

#OscarsSoWhite

Für Aufsehen sorgte Moderator Chris Rock, der im weißen Anzug auf die Vorwürfe einging, die Oscars wären ein Preis von weißen für weiße. Diese Diskussion hatte im Vorfled der Verleihung für erhebliches Aufsehen gesorgt, weil erneut keine Afroamerikaner nominiert wurden.

„Warum protestieren wir? Warum bei diesen Oscars? Die ganze ‚keine Schwarzen‘ Sache hat es schon mehr als 70 Mal gegeben. Da gab es keine Proteste.“ „Wir waren damit beschäftigt, vergewaltigt und gelyncht zu werden. Wenn deine Großmutter an einem Baum hängt, dann ist es dir egal, welches die beste Dokumentation ist.“

Das Thema wurde immer wieder aufgegriffen, auch von anderen Größen der Branche, doch Chris Rock sprach es mit aller Deutlichkeit aus. Die Regularien für die Vergabe zukünftiger Oscars wurde bereits in Vorfeld in Teilen für zukünftige Academy Awards geändert und es sollen noch weitere Veränderungen umgesetzt werden.

Oscars 2016 – Die Gewinner

Die Preisträger auf einen Blick

Bester Film: „Spotlight“
Beste Hauptdarstellerin: Brie Larson („Room – Der Raum“)
Bester Hauptdarsteller: Leonardo DiCaprio („The Renevant – Der Rückkehrer“)
Beste Nebendarstellerin: Alicia Vikander („The Danish Girl“)
Bester Nebendarsteller: Mark Rylance („Bridge of Spies – Der Unterhändler“)
Beste Regie: Alejandro G. Iñárritu („The Renevant – Der Rückkehrer“)
Bester ausländischer Film: „Son of Saul“ (Ungarn, Regie: László Nemes)
Bestes Originaldrehbuch: „Spotlight“
Bestes adaptiertes Drehbuch: „The Big Short“
Beste Kamera: „The Revenant – Der Rückkehrer“
Bester Schnitt: „Mad Max: Fury Road“
Bester Ton: „Mad Max: Fury Road“
Bester Tonschnitt: „Mad Max: Fury Road“
Beste Visualeffekte: „Ex Machina“
Bestes Kostüm: „Mad Max: Fury Road“
Beste Maske: „Mad Max: Fury Road“
Bestes Produktionsdesign: „Mad Max: Fury Road“
Bester Soundtrack: „The Hateful Eight“ (Ennio Morricone)
Bester Filmsong: „Writing’s on the Wall“ (Jimmy Napes und Sam Smith in „James Bond 007: Spectre“)
Beste Dokumentation: „Amy“
Bester Animationsfilm: „Alles steht Kopf“
Bester animierter Kurzfilm: „Bear Story“
Bester Realkurzfilm: „Stutterer“

Offizielle Webseite Oscar / Academy Award of Merit

Trailer Oscarverleihung 2016:

Offizieller Trailer „The Room – Der Raum“

Offizieller Trailer „The Revenant – Der Rückkehrer“

Offizieller Trailer „Spotlight“

(Bild: Davidlohr Bueso CC2.0)

KEINE KOMMENTARE