Prince ist tot

Vermutlich eine verschleppte Grippe

Völlig überraschend verstarb der unter dem Künstlernamen „Prince“ weltbekannte US-amerikanische Pop, Funk, R&B und Rockmusiker Prince Rogers Nelson vergangene Nacht. Soweit bekannt, litt er an einer Grippe. Sein Privatjet musste am 15.04. auf dem Rückweg von seinem letzten Konzert notlanden, damit er in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Das konnte er allerdings recht bald wieder verlassen. Angeblich besuchte er am Donnerstag, dem Tag seines Todes, eine Party in seinem Studio-Wohnkomplex, dem Paisley Park in Minneapolis. Er wurde angeblich leblos im Fahrstuhl gefunden.

Prince ist tot

Prince war Sänger, Komponist, Songwriter, Musikproduzent und Multiinstrumentalist, der in Deutschland beonders in den 80er Jahren berühmt wurde. Seine Alben Purple Rain, Sign o’ the Times, Lovesexy, Batman und viele andere mehr waren auch in Europa enorm erfolgreich. Anfang der 90er Jahre änderte Prince wegen eines Rechtsstreits mit seinem alten Label seinen Namen in „O(+>–“ und nannte sich von da an „Symbol“, während er von vielen nur noch „TAFKAP“ – „The Artist Formerly Known As Prince“ genannt wurde. Ab 2000 trat Prince wieder als „Prince“ auf. 2004 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 2010 erhielt er den BET Award für sein Lebenswerk und 2013 Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS), die jährlich die Oscarpreistäger bestimmt. Ebenfalls 2013 wurde Prince hinter Bruce Springsteen auf Platz 2 der „Derzeit 50 besten Live-Acts“ vom Rolling Stone gewählt und 2015 auf der Liste der „100 besten Songwriter aller Zeiten“ vom Rolling Stone auf Rang 18 platziert.

Zu seinen für mich wichtigsten Songs gehören der Titelsong seines gleichnamigen Albums „Sign o’ the Times“ und natürlich Purple Rain.

Sign of the times

 
(Foto: Nicolas Genin CC2.0)

KEINE KOMMENTARE