King Zog – King Zog

Desert Doom Sludge aus Downdunder

Obwohl der Bandname es vermuten lässt, kommt King Zog nicht aus Albanien. Dort war Zogu I. König, oder eben „King Zog“, wie er im Englischen heißt. König Zogu I. war ein nicht unumstrittener Herrscher, der seine Macht mit rigiden, teils gewaltsamen Methoden etablierte, letztendlich aber als einer der Väter des albanischen Nationalgefühls gilt.

Die King Zog, um die es hier geht, stammen aus dem Westen Australiens – quasi vom anderen Ende der Welt. Die Jugendfreunde Daniel Durack (Vocals, Gitarre) und Vince Radice gründeten zusammen mit Martin Gonzales (Bass) und Rory Keys (Schlagzeug) King Zog und veröffentlichen jetzt ihr Debütalbum unter dem Bandnamen King Zog, auf dem sie ihre Virsionen des tiefen, doomlastigen Stoner Sludge ausleben. Worin die Band ihre Verbindung zum historischen Namensvetter sieht, bleibt offen, aber wir fragen nach.

King Zog

King Zog Review BandfotoDas Album ist geprägt durch die schleppende Schwere der abgekochten Wüstenluft. King Zog lebt und atmet das untere tonale Ende der Stoner Musik. Vor allem die Schwere und Langsamkeit seiner Wurzeln im Blues lebt die Band episch aus. Durch den Fuzz geprägten Sound entsteht Nähe zum Noise, die sich melodisch dunkel, gleichzeitig doch eingängig, wie ein alles erstickender Soundteppich ausbreitet, dabei doch einigen Abstand zum Nola beibehält.

King Zog belassen es aber nicht dabei, den Raum einfach nur mit schweren, tiefgestimmten Riffs zu fluten. Eingängige Melodien und starker Chorus transportieren eine Musik, die Aufmerksamkeit verdient. Langsame, stimmungsschwere Rhythmen transformieren die Vibes in einen Dunst, dessen Nähe zum Metal angenehm mitschwingt, das Album aber nicht überfrachtet.

Das Album richtet sich nicht nur an die Fans des Doom, denn King Zog bedienen sich einer ganzen Reihe verschiedener Stile aus Rock und Metal. Dadurch halten sie ihr Album offen und zugänglich, bleiben dennoch aber ihrem eigenen Stil treu. Gerade weil die Musik auf Speed verzichtet und sich immer wieder in Langsamkeit und Schwere aufzulösen scheint, kommt die hypnotische Wirkung des australischen Doom auf diesem Album besonders zum Tragen.

King Zog – King Zog erscheint am 28.07.2017 via Bandcamp

Bandseite auf Facebook

KEINE KOMMENTARE