Lys Lys – Scandifornia: Lasziver Grenzgang

Pressetext: Für ihr neues Soloprojekt Lys Lys (“lys“, dänisch für “Licht“) hat die Sängerin und Songschreiberin Dörte Benzner das urbane Leben in Hamburg für mehrere Monate hinter sich gelassen und zuerst gegen ein stilles Haus am Fjord in Dänemark eingetauscht. Songs schreiben. Karge Landschaften. Einsamkeit und keine Ablenkung. Mit den ersten Tracks im Gepäck zieht sie weiter in das ehemalige Sommerhaus von Charlie Chaplin in Venice Beach, Kalifornien. Auf die Ruhe folgt Vitalität. Live spielen, surfen, Verandazeit, neue Begegnungen. Lys Lys geht mit den Songskizzen zurück nach Hamburg ins Studio.

Die sinnliche Suche nach Sinn ist eigentlich schon Teil der Antwort. So finden sich auf „Scandifornia” nicht eine Klang- und Gedankenwelt. Sondern Streifzüge. Die Dynamik der Stadt koppelt sich mit geschmeidiger Zwanglosigkeit. „Scandifornia” vollführt mit stilauflösender Wucht das Kunststück, gleichzeitig organisch und elektronisch zu klingen, was mitunter auch an den Vintage-Synthesizern liegt. Die warmen Hymnen verführen, die Beats preschen munter los. Alles handfest und ganz eigenbrötlerisch von Lys Lys selbst gesungen, eingespielt und produziert.

Stahlkalt, strahlend, lasziv, geht es bei dem Song “Machine Love“ zur Sache. Ein infektiöser Hybrid aus Electrobeat und Indie-Pop treibt nach vorne, während die Stimme von Lys Lys schnurrt, kratzt und drauf los haucht. “Robot Heart“ befragt textlich Winkelzüge deutscher Identität. Wie sehr kann man sich fallen lassen? “Déjà Vu“ ist der neue James-Bond-Song in einer Welt, in welcher der Geheimagent von einem Franzosen erfunden worden wäre. “Work“ ist ein funkelnder Kracher, zu dem man tanzen kann und muss, “Only Me“ hingegen eine traurig-schöne Ballade gegen eine sphärisch tirilierende Roberstimme.

Klingt nach musikalischer Grenzgängerei? Ist es auch. Auf Scandifornia kommen Electro, Chanson, Indie und Pop aufs Erfinderischste zusammen. Napster hat sich schon den Song “LFO“ für eine europaweite TV-Kampagne 2014/15 geschnappt.

“Scandifornia” – das ist eine vertonte Reise. Raus aus der Rushour der Biografie, Verschwinden, Abtauchen, Zurückkommen, um schließlich festzustellen: Lieben und Leben. Das sind Imperien. Man kann dazu tanzen.
(Frank Steinhofer)

Lys Lys – Scandifornia erscheint am 04.09.2015 bei Freibank Records/Believe Digital

KEINE KOMMENTARE