3 Doors Down – Us And The Night

Reload, renew und restart

Wenn eine Band mit ihrem Debüt mehrere Volltreffer landet, dann steht sie vor einem enormen Problem: Die Fans erwarten, dass alles, was danach kommt, mindestens so gut ist. Die Band steht unter gewaltigem Druck und die Fehlertoleranz ist gering. Diese Erfahrung machte auch die amerikanische Rockband 3 Doors Down aus der weltbekannten Gegend Escatawpa, der mit ihrem im Februar 2000 veröffentlichtem Album „The Better Life“ und den Singles „Kryptonite“, „Loser“ und „Duck And Run“ #1 Platzierungen in den US-Charts gelang und das sich bis heute mehr als 6 Millionen Mal verkauft hat.

Die folgenden Alben waren zwar auch beeindruckend erfolgreich, kamen aber an den Erfolg des Debüts nicht wirklich heran. Mir gefiel das 2011 veröffentlichte „Time Of My Life“ zwar bisher am besten, weil es die Band gereift und ausgeglichen zeigte. Doch die Fans nahmen es mit gemischten Gefühlen auf und im Endeffekt entfaltete sich hier die Rache des frühen Erfolges mit ganzer Wucht. Anfang 2012 verließ Matt Roberts (Lead Gitarre) aus gesundheitlichen Gründen die Band und Todd Harrell (Bass) hatte nach einem tragischen Autounfall ganz andere Probleme. Mit den beiden verließen zwei Gründungsmitglieder die Band.

Us And The Night

Us And The Night wurde im Juni 2015 angekündigt und markiert nach fünf Jahren Pause das Ende der bislang längsten Phase ohne Neuveröffentlichungen. Die erste Single „In The Dark“ wurde vorab im Januar veröffentlicht und vor wenigen Tagen erschien schließlich das Album „Us And The Night“, das in den US Mainstream Rock Charts direkt auf #6 einstieg. In Folge der Veröffentlichung des Albums stieg „In The Dark“ mittlerweile auf #2.

Lieferstatus

3 Doors Down Instagram Us And The NightUs And The Night ist ein Album, mit dem ich zu kämpfen hatte. Über die handwerkliche Qualität brauchen wir nicht zu diskutieren. Mastering von Ted Jensen (Disturbed, Megadeth, Duran Duran, Shinedown, Billy Joel und viele mehr), Mixing von Chris Lord-Alge (Dead Letter Circus, Breaking Benjamin, Joe Cocker, Bruce Springsteen und viele mehr.), Produktion von Matt Wallace (Faith No More, Maroon 5, Spin Doctors, uvm.) sagt bereits eine Menge über die Qualität der Aufnahme aus. Über das Können der Band an ihren Instrumenten braucht es auch keine Debatte. Technisch gesehen ist das Album rund und „as good as it gets“.

Technik ist nicht allerdings alles. Kommt da was rüber? Tritt die Musik in den Hintern? Das sind die Fragen, die interessieren. Meine Antwort dazu: Ja und nein. Die Band kann was und zeit das auch auf Us And The Night. Still Alive zeigt die Band in aller musikalischen Pracht. Der Song ist ein herausragendes Lebenszeichen der Band, verspricht mehr. Doch manchmal habe ich bei Us And The Night das gefühl, als wenn die Band zu sehr versucht, dem Mainstream zu gefallen. Einige Songs könnten locker mehr Arschtritt haben.

Allerdings sollte man nicht vergessen, dass die Band sich versucht neu zu finden. Matt Roberts wurde an die Lead Gitarre gestellt und Justin Biltonen kam neu am Bass zur Band und mit Chet Roberts kam ein neuer Rhythmusgitarrist zur Band. Klar, in zwei Jahren sollte sich eine Band gefunden haben, aber angesichts des Erfolgsdrucks ist das ganz bestimmt keine einfache Aufgabe, wenn gleich drei Rollen in der Band neu besetzt werden.

Ich kann gut verstehen, dass die Band lieber auf Sicherheit spielt. Doch alles Verständnis und alle Rücksichtnahme mal beiseite: Manche Songs sind mir einen Ticken zu weich. Andere wiederum sind einfach nur klasse. Was aus einem Album machen, das auf der einen Seite gut ist, klasse Erbgut in sich trägt, auf der anderen Seite manchmal etwas verhalten Gas gibt, um nicht zu sagen „mit angezogener Handbremse“ auf den Mainstream zielt?

3 Doors Down Good Morning America Instagram Us And The NightDas Album hat ein paar Tage lang auf mich eingewirkt. Ich habe mir Zeit gelassen, habe alte Songs der Band ausgegraben und den unvermeidlichen Trip runter die Allee der Erinnerungen hinter mich gebracht (Fragt lieber nicht. Das war nicht ganz einfach für mich und meine Leber…) und immer wieder zu Us And The Night gegriffen. Ja, „früher“ waren 3 Doors Down anders. Irgendwie. Glaube ich. Und doch sind 3 Doors Down auch jetzt noch immer so wie damals. Manchmal klingen sie bloß etwas anders.

Es wäre unfair zu sagen „3 Doors Down liefern nicht“. Das stimmt einfach nicht. Das Album ist gut. Aber es funktioniert nicht für jeden. Es zielt – ich sagte es bereits – eher auf den gesetzteren Mainstream Rock Fan und die bekommen ohne jeden Zweifel eine hervorragende Scheibe präsentiert, die auf den Punkt alles hat, was man sich nur wünschen kann. Fans von rauem Hard Rock oder stampfend-trockenem Bluesrock werden von dem Album vielleicht nicht so begeistert sein, aber die sind glaube ich sowieso nicht so die Fans von 3 Doors Down.

Bleibt am Ende die Frage, ob mir das Album gefällt und da muss ich ehrlich sagen: „ja, es hat mir gefallen“. Trotz aller Anmerkungen und Bedenken gefällt mir Us And The Night, weil es eine über jede Kritik erhabene hochwertige Produktion mit hervorragenden Musikern ist, die tolle Musik machen. Nein, nicht jeder Song ist immer „meins“. Ja, manche Songs sind „sehr meins“. Insgesamt kann ich das Album aber klasse sowohl nebenher laufen lassen, als auch in meine eigenen Sets und Playlists mit einflechten und auch gerne mal richtig laut einfach nur ballern lassen, denn es lässt mich in Erinnerungen schwelgen. Was kann ich denn ernsthaft mehr von einem Album verlangen?

3 Doors Down – Us And The Night ist erschienen am 11.03.2016 bei Spinefarm / Universal

Offizielle Webseite von 3 Doors Down

3 Doors Down bei Facebook

3 Doors Down – In The Dark (Official Video)

3 Doors Down – Here Without You

KEINE KOMMENTARE