Brotherhood – Turn The Gold To Chrome

Meine Neugierde bringt mich immer wieder mit Bands in Kontakt, von denen ich noch nie zuvor gehört habe. Bis vor wenigen Tagen war mir die aus Schweden stammende Band Brotherhood vollkommen unbekannt und deren aktuelles Album Turn The Gold To Chrome kannte ich genauso wenig. Ich weiß gar nicht so genau, welches Stück ich wo gehört habe, aber ich habe „Turn The Gold To Chrome“ angefragt und mein Wunsch wurde erhört. Darum hören meine Nachbarn seit heute Morgen richtig tolle Musik.

Auf die Musik von Brotherhood habe ich lange gewartet, ohne zu wissen, dass ich darauf gewartet habe: Sisters Of Mercy hörten irgendwann auf neue Musik zu veröffentlichen, Joy Division fand ein tragisches Ende und das ganze Genre dümpelt seit einiger Zeit irgendwie so vor sich hin. Sicher, es gibt viele gute und mutige Entwicklungen, aber das ist nicht dasselbe. Offensichtlich bin ich nicht der einzige, der das ziemlich schade findet. Stefan Eriksson und Micke Lönngren fanden das wohl auch und haben dort angesetzt, was Bands wie die Sisters Of Mercy und Joy Division als Musikalisches Erbe hinterlassen haben. Entstanden ist ernsthafter, sanfter, melodischer EBM / Dark Wave / Gothic Rock, der so frappierend gut gemacht ist, dass ich mehr als einmal nachgesehen habe, ob ich nicht doch heimlich ein lange verheimlichtes Cameo-Projekt von Ian Curtis und Andrew Eldritch untergeschoben bekommen habe. Habe ich aber nicht. Das ist tatsächlich „was Neues“ aus Schweden. Und es ist gut.

Die Musik ist so außergewöhnlich gut, dass ich mich nicht entscheiden kann, ob ich das Album als bislang beste Hommage, als nahtloses Weiterdenken des Dark Wave oder einfach nur als geniales Werk zweier begnadeter Künstler annehmen soll, die genau die richtigen Töne anschlagen. Die Musik ist wundervoll oldschool. Als wären Floodland und Closer erst gestern erschienen. Trotzdem sind deutlich „moderne“ Einflüsse von zum Beispiel Depeche Mode, DeVision, Morrissey, The Cure, Project Pitchfork und vielen, vielen anderen spürbar und die Produktion ist doch ganz eindeutig „von heute“. Alles in allem super gemacht. Turn The Gold To Chrome von Brotherhood ist ein rundum tolles Album. Jeder mit einem Faible für „die alten Sisters und so“ sollte sich dieses Album unbedingt anhören.

Bleibt mir nur eins zu sagen: Hut ab.

Turn The Gold To Chrome von Brotherhood ist erschienen am 29.06.2012 bei Danse Macabre (Alive)

Webseite der Band (Facebook): https://www.facebook.com/brotherhoodsweden/

KEINE KOMMENTARE