ASP – GeistErfahrer: ist das neu oder nur gewaschen?

Im Jahr 2012 veröffentlichte die Band ASP eine EP, GeistErfahrer. Und jetzt, Ende 2016, kommt ein Longplayer von ASP heraus – mit dem Titel GeistErfahrer. Geldschneiderei! Der hält uns für Doof! Wie langweilig! – all das könnte man schreien, und genug Leute werden das wahrscheinlich auch schreien. Den bösen Mastermind Asp auf seinem mit Gold plattierten Thron sitzen sehen, eine weiße Perserkatze streicheln und dabei leise vor sich hin kichern.

Was diese Skeptiker dabei allerdings übersehen, ist die Person des Frontmannes der Band ASP, Alexander Spreng, der als Sänger als Asp auftritt. Nicht nur, dass Asp mitunter zu kreativer Akkordarbeit aufläuft, er liefert auch regelmäßig hochwertige Ergebnisse. Und leistet sich dabei immer wieder auch mal Besonderheiten – von Liedgeschichten, die über mehrere Alben laufen über Alben, die in zwei Pressungen verfügbar sind – einmal für CD-Player und digitale Kodierung, einmal für eine hochwertige Anlage – bis zu einer enormen Bandbreite an musikalischen Machwerken, sprich Songs und Alben.

Dem einen oder anderen mag es bereits aufgefallen sein: Dem Schreiber dieser Zeilen gefällt die Neuauflage von GeisErfahrer sehr gut. Auch im direkten Vergleich zu der EP von 2012. Die Stücke sind neu eingespielt, sind noch markanter, haben noch mehr Biss und sind fast alle auch noch einige Sekunden länger. Sind voller Wortwitz und Denkanregung. Sind zum Teil ruhiger – wie das balladenhafte, stimmgewaltige In Sack und Asche – und dann wieder tanz- und mitgröhlbar wie etwa Carpe Noctem, dann wieder voller schneller Wechsel, mit Sprüngen in Tempo und Stimmlage, Gesangsart.

Acht Stücke sind auf dem Longplayer vorhanden, zwei mehr als der 2012’er EP, mit einer Gesamtspieldauer von über 50 Minuten. Nein, nicht das längste Album, dass ASP je herausgebracht hat, aber verdammt, hat diese Scheibe Pfeffer im Arsch. Ups – hab ich das etwa laut geschrieben?

ASP – Überhärte erscheint am 4.11.2016 bei Trisol / Soulfood

Webseite von ASP (Facebook)

1 KOMMENTAR

Comments are closed.