Awaken The Empire – jugendlich frischer Schwung für die Alternative-Kiste

Wenn Dir “Awaken The Empire” auf Anhieb nichts sagt, tröste Dich, mir ging es genau so. Lesen bildet bekanntlich und so erfuhr ich, dass die Band aus Seattle, Washigton (USA) stammt, seit 2009 im Geschäft ist, dem Genre Alternative Rock zugeordnet wird und aus Damien Lawson, Daryl Falconer, Shivan Somaratne und Romina Fronti besteht. Aha.

2012 hatte die Band dank MTV einen überraschenden Zuschauererfolg mit der Single “Rise and Fall”, das Platz 5 der populärsten Videos auf MTV.com erklomm, Platz 1 der am meisten kommentierten Videos erreichte und eine zeitlang auch das am häufigsten geteilte Video war. Mit dem Song war die Band erfolgreicher, als Madonna, Katy Perry Rihanna und Justin Bieber. Soso. Erfolgreich auf MTV. Wem MTV jetzt nichts sagt: Das war vor einigen Jahren auch hierzulande mal eine ganz heiße Kiste in Sachen Musik-und Trendsetting, hat aber inzwischen hier kaum noch was zu melden. In den USA sieht das jedoch ganz anders aus.

Der US-amerikanische Musikgeschmack passt häufig gar nicht zu meinem (Justin Bieber? Ernsthaft?) und “Alternative Rock” ist auch nicht immer ein Garant dafür, mich zu begeistern. Mit einer vorsichtigen Skepsis gab ich Awaken The Empire und dem Album Aurora eine Chance und war echt positiv überrascht. Das war schon ganz ordentliche Mucke, die da aus den Boxen ballert. Erinnerte mich musikalisch irgendwo an Linkin Park, auch wenn der Gesang so gar nicht wie der von Mike Shinoda klingt. Der Gesang ist jugendlicher, glatter. Ein gehässiger Kollege meinte “androgyner”, aber ganz so schlimm sehe ich das nicht. Vielleicht eher “mädchentauglich”.

Ist das schlimm? Fuck no! Die Band weiß ganz schön die Sau rauszulassen! “Cruel World” ist geordneter Alarm in ordentlichen Dosen, der richtig Spaß macht. Auch Songs wie We Control The Lights haben bärig Atmosphäre, aber insgesamt richtet sich das Album dann doch mehr an jüngere Hörer – die werden das dafür aber bestimmt ziemlich abfeiern. Aurora ist ein jugendliches Album, die Band aber auf jeden Fall ein Tipp, den ich im Auge behalten werde. Die Jungs wissen gut mit Emotionen zu spielen und können Party genau so gut wie Songs zum Mitsingen (“Messy”).

Was mir an der Band fehlt? Musikalisch nichts. Das Album hat gut Wumms und die Produktion passt. Daran liegts nicht. Mir ist der Gesang zu “jung” und das Konzept noch etwas zu… zu… ich weiß nicht genau. Vielleicht zu sehr an andere Bands angelehnt? Ich kann es nicht genau sagen. Aber das ist eben mein Geschmack. Songs wie das gerade schon erwähnte “Cruel World”, “Saviour” und auch “I’m Not Invisible” lassen erahnen, dass Awaken The Empire noch (er)wachsen und vollends zu sich selbst finden wird – und dann wird es spannend. Für die jüngere Generation sind Awaken The Empire und das Album Aurora auf jeden Fall jetzt schon ein Knüller.

Awaken The Empire – Aurora erscheint am 24.07.2015 bei Another Century.

Webseite der Band: http://www.awakentheempire.com/

KEINE KOMMENTARE