Birth Of Joy – Get Well: Schneller Psychedelic Rock

Das Beste aus mehreren Welten

Die Musik von Birth of Joy – Get Well ist ein Ausflug in die Welt von Blues, Rock n‘ Roll und Psychedelic Rock und Punk. Stark beeinflusst durch die Musik der 60er und 70er Jahre spielen die Holländer Birth Of Joy auf ihrem sechsten Album. Es ist eine schnell gespielte Mixtur, die eine eigentümliche Faszination ausübt. Die Kombination aus Psychedelic und Blues verleitet eher zu schleppenden Slowburnern, doch Birth Of Joy legen ihre Musik auf eine Basis aus feinem und gleichzeitg wütendem Rock.

Die Retro-Maschine steht bei der aus Amsterdam stammenden Band unter Volldampf und doch ist etwas an der Musik, das sie als „modern“ verrät – vielleicht sind es die Effekte auf dem Hammond-Sound oder die gebrochenen Rhythmen? Schwer zu sagen. Die Band gestaltet ihre Songs abwechslungsreich und versteht die Balance zu halten. Sie verzettelt sich nicht und fasst sich in manchen Songs überraschen kurz, in anderen ist sie wieder entrückt psychedelisch, ohne sich dabei zu verlieren und die Musik zerfasern zu lassen.

Get Well

Die rockige Spielweise unterstützt den Eindruck von Kompaktheit, gleichzeitig ist die Musik aber auch losgelöst. Insbesondere „Those Who Are Awake“ und „Get Well“ greifen das Feeling der Musik der Doors gekonnt auf, wobei ersterer mich positiv an „Riders Of The Storm“ erinnert. Der Blick über den Tellerrand tut dem Album gut. Ausflüge in Progressive Rock und Anleihen aus dem Punk Rock bereichern die Songs, die sich eher mit unerwartet finster-depressiven Themen befassen.

„This place is haunting us,
It left us numb,
All these walls keep closing in
No matter how fast we run.“
(Birth Of Joy – Numb)

Am Boden der Isolation angekommen zu sein ist kein Grund aufzugeben. Birth Of Joy kämpfen, sind wütend über die ich-fixierte Egomanie der Gesellschaft, die ausufernde Ignoranz. Die Band tritt mit dem Album Get Well einen Kreuzzug an, will Veränderungen: „we demand the new state before it’s too late“ (Those Who Are Awake). Auch wenn das im ersten Moment nach einer erdrückenden Weltuntergangsstimmung klingt, ist Birth Of Joy die Umsetzung erfreulich spielerisch gelungen.

Bei den gerade in den längeren Songs präsenten instrumentalen Passagen glänzt die Band mit hervorragendem Spiel. Die Gegensätze innerhalb des Albums halten den Zuhörer bei der Stange, ohne ihn zu überfordern. Die aus der Kombination von Blues Rock und Punk Rock entstehende Energie gibt dem Album genau das richtige Feuer, um es auch außerhalb der Psychedelic Fangemeinde interessant zu machen.

Birth Of Joy – Get Well erscheint am 26.02.2016 bei Long Branch Records / SPV

Webseite von Birth Of Joy: http://www.birthofjoy.com/

KEINE KOMMENTARE