Blutengel – In Alle Ewigkeit ungewohnte Klänge

Ich muss ja zugeben, ich werde heutzutage misstrauisch oder vielleicht sogar nervös, wenn eine Gruppe aus dem dunklen Musikbereich ein Album sehr melodramatisch benennt – der Unheilig-Stilwechsel steckt mir noch in den Knochen (oder eben den Gehörknöchelchen). Und dann: Blutengel – In Alle Ewigkeit. Ja, ich war nervös.

Die Band hat sich Gothic Pop auf die Fahne geschrieben, von daher ist EBM genauso wenig zu erwarten wie NDH – und genau Gothic Pop wird mit Blutengel – In Alle Ewigkeit auch geliefert. Gut produziert, sauber zu hören, ohne den Anspruch, jetzt aus der Hüfte heraus die Welt zu verbessern, ohne Versuch, eine Revolution auszulösen – aber auch, ohne sich völlig an die Massen zu verkaufen. Leicht bekömmlich, gut zu hören, ja. Aber ohne dabei auf „leichte Erfolge“ abzuzielen, ohne den Versuch, „Unheilig V2.0“ zu werden – ein Titel, um den sich eh schon zu viele Bands streiten, meiner Meinung nach.

Knapp eine dreiviertel Stunde Musik in neun Tracks auf diesem „Mini-Album“, wieder ein Stück weit dynamischer, tanzbarer als die Omen noch Anfang des Jahres. Und während mit den beiden Stücken In Alle Ewigkeit (in zwei Versionen) und Between The Lines komplett neue Stücke von Blutengel vertreten sind, steckt hinter den anderen Stücken noch jeweils eine ganz eigene Geschichte. Kinder der Sterne ist ein Zusammenspiel mit Meinhard, der Blutengel auch auf dem ersten Teil der Omen-Tour als Support begleitet hat. Insane und Nightlife sind zusammen mit dem Dark-Dance-Projekt Grenzgaenger entstanden – die aber nicht den zweiten Teil der Omen Tour begleiten (das wird übrigens Dear Strange sein). Grade diese beiden Stücke tragen vielleicht besonders zum Gesamteindruck des (Mini) Albums als „tanzbar“ bei.

Mit Weg zu mir ist eine Neuinterpretation eines Songs auf der Scheibe, der vor 10 Jahren auf dem Album Child of Glass veröffentlicht wurde – zwei Minuten kürzer als das Original, aber dynamischer, kraftvoller, ganz dem Tenor von Blutengel – In Alle Ewigkeit folgend. Ganz besonders interessant fand ich die beiden verbleibenden Stücke der CD: Demons of the Past (als You walk away) und Lebensrichter. Beides sind frühe Entwürfe, „Demos“, der Stücke, die dann auf dem Longplayer Monument veröffentlicht wurden, ein interessanter Vergleich und wirklich noch spannender als fremde Remixes – und das sage ich als Remix-Liebhaber.

Blutengel – In Alle Ewigkeit ist eine durchaus interessante Veröffentlichung, nur knapp kürzer als viele normale CDs und mit interessanten Überraschungen gefüllt – nicht nur, aber insbesondere für Blutengel-Fans.

Blutengel – In Alle Ewigkeit erscheint am 30.10.2015 bei Out of Line (rough trade)

Offizielle Webseite von Blutengel
Blutengel auf Facebook

Tourdaten Blutengel Omen Tour, Teil 2 2015

21.11 Bremen – Alter Schlachthof
27.11 Magedeburg – Factory
28.11 Lahr – Universal D.O.G
29.11 Nürnberg – Löwensaal
04.12 Glauchau – Alte Spinnerei
05.12 Köln – Live Music Hall

Blutengel und Meinhard – Kinder der Sterne

KEINE KOMMENTARE