Bullet For My Valentine – Temper Temper

Bullet for my Valentine ist für mich Metalcore mit klarem Gesang, Speed und Druck. Musik, die in Hintern und Beine geht. Temper Temper, das neue Album, erfüllt diese Erwartungen voll und ganz. Gut gefällt mir, dass die Band wieder variiert und Bandbreite zeigt. Jeder einzelne Song für sich ist gut gemacht. Entsprechend hoch ist das Niveau des Albums, das insgesamt stimmt und ganz gut zur Sache geht. Ich kann nicht sagen, welcher Song für mich das Album auf den Punkt bringt, der namensgebende Song des Albums ist es für mich jedenfalls nicht. Vielleicht eher Dirty Little Secret oder Leech.

Trotz aller Abwechslung ist das Album für mich kein Dauerläufer. Es nutzt sich zu schnell ab. Versteht mich nicht falsch. Temper Temper bockt! Da gibt es kein Vertun. In dem Album ist alles drin, alles dran und alles dabei: Mitreißender Opener, druckmachender Titelsong, rockender Partysong – perfekte Mischung. Aber das Album zündet bei mir nicht so richtig. Die Songs sind zwar geil, aber sie bleiben bei mir nicht hängen. Das liegt weniger an der guten Performance der Band mit schnellen Läufen, klassischen Riffs und Shouts als am Inhalt der Songs.

Was mich stört, das ist die Attitüde der Songs. Wie alt sind die Jungs doch gleich? Matt wurde gerade 33, aber seine Texte klingen für mich nach „Teenager mit Problemen“. Fünf Songs des Albums drehen sich um „ich dreh durch!“ und drei weitere warnen davor, den Sänger nicht zu ärgern, weil sonst…! Ein Song dieser Richtung hätte für mich auch gereicht, um das ‚rüberzubringen. Fast möchte ich dem Sänger zurufen: „Wenn Du ein Problem hast, dann löse es!“ Vielleicht liegt mein Eindruck aber daran, dass Temper Temper eben genau das ist: Das Album ist der Versuch, Spannungen in der Band abzubauen:

‚Temper Temper‘ is about losing touch with each other and losing touch with reality in the band, taking things for granted. There was a part of the last touring cycle where, for the first time in the 20 years that we’ve known each other, we started to dislike each other a little bit and weren’t hanging out together. That’s why the album is called ‚Temper Temper‘. That’s why a lot of the songs are called what they are, and the lyrical content reflects those times. This album is the most personal album I’ve ever written. It was a weird time for us.“ (Matthew Tuck am 30.01.2013 in Scenemagazine)

Deshalb habe ich die Hoffnung, dass Temper Temper ein Zwischenschritt ist. Wie oben schon gesagt: Das Album ist solide, macht Spaß und geht nach vorne. Es ist gut gemacht, bestimmt kein Fehlgriff und Fans werden es lieben. Allerdings sollte die Band jetzt nach vorne schauen und den nächsten Schritt gehen. Sonst drohen Eintönigkeit und Mittelmäßigkeit und das wäre echt schade.

Bullet For My Valentine – Temper Temper ist am 08.02.2013 bei Smi Col (Sony Music) erschienen.

Webseite der Band: http://www.bulletformyvalentine.com/

KEINE KOMMENTARE