Childrenn – Animale: Road Trip Noir aus Dänemark

Kein Druckfehler

Erst hielt ich „Childrenn“ für einen Druckfehler – auch ein Weg, sich meine Aufmerksamkeit zu angeln. Ist aber kein Druckfehler. Die Band heißt wirklich „Childrenn“ mit zwei „n“ und das dazu gehörende Album heißt „Animale“. Aus Dänemark kommen die beiden, also Band und Album. Die Band besteht aus vier jungen Herren, die sich zusammen getan haben, ihren Traum von Rock lebendig werden zu lassen.

Animale

Childrenn – Animale ist das Debütalbum von Jacob Brixen (Gitarre & Gesang), Manoj Ramdas (Gitarre), Jakob Krogh Jørgensen (Bass) und Rune Nugge Kristensen (Schlagzeug). Die Jungs haben in der Vergangenheit schon die eine oder andere Erfahrung in der Musikszene gesammelt. Mitgemacht haben sie unter anderem bei Psyched Up Janis, The Raveonettes, The Good The Bad, SPEkTR, Sort Sol, Mechanical Bird, Kloster, Hymns From Nineveh und Powersolo – den einen oder anderen Bandnamen in dieser Liste darf man durchaus kennen.

Aber interessiert das? Fans bestimmt, aber sagt das auch etwas über die Musik aus? Schwierig. Childrenn – Animale ist eine Scheibe, die mir keine Ruhe lässt. Sie ist so astrein produziert, dass sie schon beinahe wieder zu gut ist, um wahr zu sein. Es passt alles zusammen. Da klemmt nichts, da gibt es keine losen Enden, nix. Ich kann mich auf den Kopf stellen, aber ich finde echt nichts, worüber ich meckern kann. Dabei ist das doch eigentlich gar nicht meine Musik!

Es hat Stunden gedauert, bevor es bei mir klick gemacht hat. Es ist nicht NICHT meine Musik, sondern es ist GENAU meine Musik. Das Album trifft jetzt, in diesem Augenblick, exakt meine Stimmung, meine Gemütslage, meine innere Verfassung. Es ist sauber ausbalanciert, groovt höllisch, ist relaxed und doch macht es Schub: beharrlich, durchgehend, kontinuierlich. Aber es ist nicht aufdringlich. Es ist einfach da, diese Gefühl, dass Dir sagt „Genau so soll es sein.“

Roadtrip

Childrenn BandfotoChildrenn und ich, wir passen gerade hervorragend zusammen. Das Album „Animale“, das seine ganz eigene Magie hat, eine Mischung aus verschiedenen Spielarten des Rock, Progressive, Alternative, Krautrock, Psychedelic. Hier klingt es tragend-sphärisch, da schwebend, dort stampft ein Mustang über die Piste und dort ist die Musik wieder ganz anders. Doch trotz aller scheinbaren Gegensätze passt das alle hervorragend zusammen und ergibt zumindest in meinem Kopf Sinn.

Ein roter Faden zieht sich durch die vielschichtigen Songs, der schwer zu greifen ist und noch schwerer zu beschreiben. Childrenn machen eine Reise durch Stilrichtungen, die teils an Alan Parsons erinnern, aber dann doch wieder ganz anders sind. Es sind immer wieder Versatzstücke, die wie Fische ganz knapp außerhalb meiner Reichweite unter der Oberfläche kurz auftauchen und dann wieder im Dunkel der Tiefe verschwinden.

Die Reise ist faszinierend, die Songs lassen wenig Zweifel daran, dass dieser wohl Trip kein gutes Ende nehmen wird, und doch ist da dieses Gefühl von Hoffnung, ein Silberstreif am Horizont. Es ist kein Happy-Day Album. Es ist ein Album wie ein düsterer Road Trip, beinahe wie ein Rock-Soundtrack zu einem Film Noir, der seine Zuschauer unweigerlich in seinen Bann zieht und nicht wieder loslässt.

Childrenn – Animale erscheint am 04.03.2016 bei Mighty Music / Target Group / Soulfood

Childrenn auf Facebook

Childrenn – Animale – Album Teaser

KEINE KOMMENTARE