Cmdr Rikr – Distress Signal

Aus meiner Heimatstadt Oldenburg stammen Cmdr Riker, deren Debütalbum „Distress Signal“ mir eher zufällig in die Finger geriet. Da ich mit dem Begriff „Postrock“ aus dem Stand heraus gar nichts verbinden kann, bin ich sehr gespannt, was mich erwartet. Was mir aus meiner Anlage entgegenbrandet, macht mich sprachlos. Cmdr Rikr machen herausfordernden, kreativen Instrumentalrock. Rock ohne Gesang, das klingt im ersten Moment wie Auto ohne Räder. „Das kann ja gar nicht“. Aber hallo, und wie das kann! Mir hat es Distress Signal sehr angetan!

Für mich ist eine Mischung aus Ambient und hartem Rock, sozusagen „Ambientrock“ der griffigste Versuch, die Musik zu umschreiben. Gesprochene Textzitate, eingespielte Samples sind Farbtupfer, ja geradezu Blitzlichter. Orgel, Synthie und Piano werden ebenfalls gezielt nuanciert, farbgebend verwendet. Der Schwerpunkt der Musik liegt auf Gitarre, Bass und Schlagzeug. Die Musik von Cmdr Riker ist geil aber auch eine Herausforderung. Es ist nicht der „gewöhnliche“ Rock, den ich sonst kenne und schätze. Distress Signal ist abwechslungsreich, auf eine eigentümliche Art gleichzeitig melancholisch und druckvoll.

Die Stimmungen wechseln häufig und schwanken, nein: pendeln überraschend schnell zwischen verschiedenen Stimmungspolen hin und her. Der Wandel ist jedoch stets stimmig und fließend. Wirkt die Musik gerade noch fragil, geradezu gläsern, dreht sie sich im nu zu pumpenden, schleppenden Gitarrenriffs, die kraftvoll wie ein 40tonner durchs Wohnzimmer fegen. Gefällt mir außerordentlich gut. Die Ambient-artige Spielweise von Cmdr Rikr verleiht der Musik eine Emotionalität, der ich mich schwer entziehen kann. Die komplexen Kompositionen führen mich an die Grenzen meines Musikhorizonts: Jazz und Hammond-Orgel sind nicht eben meine Favoriten. Doch trotz aller Herausforderung wird mir die Musik nie lästig, im Gegenteil.

Ständig bin ich gespannt darauf, was Cmdr Riker als nächstes aus den Melodien macht, in welche Richtung sie sich wendet, wohin mich die Songs von Distress Signal tragen. Tanzbar – im herkömmlichen Sinne – ist diese Musik eher nicht. Um Cmdr Riker – Distress Signal für sich selbst handhaben zu können, ist wahrscheinlich eine gewisse Reife notwendig. Darum verwundert es wohl kaum, dass dieses Album nichts für Diskotheken oder Clubs ist: Keine Partymusik. Stattdessen Musik, die Räume füllt, die Platz in Anspruch nimmt, die erlebt, gefühlt werden will. Cmdr Riker bauen eine sehr persönliche, fast schon intime Stimmung auf, aus der heraus jeder für sich selbst entscheiden muss, was die Musik Dir sagt und was Du daraus machst. Aber das ist bei Rock ja irgendwie immer so.

Cmdr Riker – Distress Signal ist erschienen am 28.03.2014 bei Data File Music (Membran)

Webseite der Band: http://www.cmdr-rikr.com/

KEINE KOMMENTARE