Echo Bloom – Red

Grüße aus Amerika

Aus Brooklyn, New York, besuchte uns gestern Echo Bloom und stellte uns ihre Musik vor. Dabei bekamen wir auch das aktuelle Album Red in die Finger. Red ist das zweite Album aus der Drei-Farben-Reihe der Band, die 2015 mit “Blue” begann. Frontman Kyle Evans beschreibt das Album als Kombination aus Country und Shoegaze. Es erzählt Geschichten mit scharfen Kontrasten, in schwarz und weiß. Anders als beim vorangegangenen Blue steht auf Red die Band als Ganzes im Zentrum des Albums.

Red

Ich war neugierig, wie sich Echo Bloom im Studio anhören. Die Live-Performance hatte uns bereits überzeugt und zu einem schönen Abend verholfen. Um es gleich vorwegzunehmen: Red ist anders. Es ist vielschichtiger, breiter. Da sind Songs, die klassischer Country sind. Andere haben ein vertrautes Johny Cash Feeling. Aber da sind auch Nummern drauf, die ganz weit weg davon sind. “Shoegaze” trifft es vielleicht nur zum Teil, aber das drückende Gefühl von Schatten trifft. Songs wie Willingham und Revenge sind Nummern, die ich der Band SO ad hoc nicht zugetraut hätte.

Wow-Faktor

Mit Red zeigt Echo Bloom, dass sie richtig feste rocken können und gleichzeitig eine greifbare Atmosphäre aufbauen können. Wie schon im Konzert schwindet die Distanz zur Band wie von selbst. Im Gegensatz zum Konzert ist die Musik noch präsenter. Sie bekommt einen psychedelischen Einschlag und rollt mit Macht über Dich hinweg. Die Atmosphäre der Songs wechselt ständig. Die Songs sind extrem kontrastreich. Das Spektrum der Band ist verblüffend und obwohl ich die Band schon kannte, überraschend. Mal nimmt die Band Dich mit sich eher leicht und beschwingt anfühlenden Country-Nummern mit, mal drückt ihre Musik richtig ins Gesicht.

Echo Bloom – Red hat für jeden etwas. Wer mit Country so gar nichts anfangen kann, wird wahrscheinlich eh schon nicht mehr mitlesen. Aber wer das urig amerikanische Flair und eine vielleicht etwas ungezwungen modernere Interpretation mag, für den ist Red gemacht. Ergänzt durch die mich ehrlich sprachlos machenden Songs, die eher nicht Country sind, überzeugen mich Echo Bloom auf ganzer Linie. Das Wechselbad der Gefühle ist atemberaubend und die Stimmungswechsel, die das Album auslöst, sind mindestens bemerkenswert.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber die Variante von Country, die Echo Bloom präsentieren, gefällt durchaus. Die Band ist technisch und handwerklich überzeugend gut, das Songwriting weit vorne und die Stimmung des Albums ist authentisch und wechselt ebenso schnell, wie auch die Landschaft in den USA wechselt. Die Musik transportiert sowohl ein “on the road” Feeling, aber eben auch das Gefühl von Weite und ländlichem Leben und – ja – auch “Heimat”. Zusammen mit den sich eher nach Stadt anfühlenden Songs ist Red ein sehr gelungenes Album, das ich mit bestem Gewissen empfehle.

Echo Bloom – Red erscheint am 29.07.2016 bei Songs & Whispers

Offizielle Webseite von Echo Bloom

Echo Bloom bei Facebook

Echo Bloom – Willingham – Live at Vintage-Heaven 2016

KEINE KOMMENTARE