End – End of Holocene

Wie nah ist das Ende?

Etwas Geschichtsunterricht zum Frühstück. Irgendwann erkaltete die Erde, dann kamen Vulkane, Dinosaurier, Meteoriten, die Eiszeit und irgendwann der Mensch. Als das alles vorbei war, begann Zeitalter des „Holozän“, englisch: Holocene, oder auch „Gegenwart“ oder „Jetztzeit“. Gut, gerüchteweise gibt es noch immer Menschen, aber irgendwas ist ja immer.

Eben weil es doch noch Menschen gibt, sogar in der Schweiz, kann 2009, gute 12000 Jahre nach dem Beginn des Holozän, in Basel die Band „End“ gegründet werden (viel Spaß beim Googeln nach „End“). Die fünf Männer beschreiben ihre Musik selbst als Mischung aus Alternative Rock und Indie, die aus den Tiefen der Seele spricht und im Gedächtnis bleibt. Sein wir ehrlich: Bis hier hin liest sich das so aufregend, wie die Zutatenliste auf einer Tüte Toastbrot.

End Bandfoto Proberaum End of HoloceneTatsächlich gelangen End sozusagen „aus dem Stand“ einige bemerkenswerte Überraschungserfolge. Schon 2012 durfte End auf der großen Bühne des Greenfields auftreten, SRF3 kürt die Band als „Best Talent“, der Song „Tie Your Nation to the Radiation Machine“ wurde zu einem der besten Songs des Jahres gewählt, die renommierte Fachpresse wird aufmerksam und die Band wird in der Schweiz bekannt. Es folgen Tourneen und Festivals und schließlich bringt die Band jetzt eine neue EP heraus – die es dann auch zu mir in den Player geschafft hat.

End of Holocene

End Of Holocene ist zwar „nur“ eine EP, aber es ist einer jener EPs, für die ich Bands echt hasse. End Of Holocene ist richtig gut und richtig kurz und darüber kann ich mich richtig aufregen, denn: Die Musik von End ist eine Kombination eigentlich ganz unspektakulärer Einzelteile. Aber die Art, wie End diese Teile miteinander verbindet, ist einfach nur geil. End Of Holocene ist beinahe Post-Rock, progressiv elektronisch durchsetzt, wundervoll kombiniert mit Drops und Breaks, intelligenten Lyrics, getragen von einem frischen und sehr lebendigen Gesamtkonzept.

End Of Holocene ist komplex, aber eben nicht sperrig! Es macht Spaß, die Musik laufen zu lassen und gibt man dem Affen Zucker, pumpen die Bässe den Dackel an die Wand. Die Musik schafft Raum, den die Band intelligent ausfüllt, aber nicht überfüllt. Der Gesang setzt bemerkenswerte Kontrapunkte und wenn die Band los rockt, dann rockt sie.

Was steckt drin?

End Offizielles Bandfoto End of HoloceneEnd Of Holocene ist genial und viel zu kurz. Die drei Songs sind ein Köder, den ich begierig geschluckt habe, mit dem die Band mich total von sich überzeugt hat. Und jetzt stehe ich da mit meinem kurzen Hemd! Ich will mehr davon! Die beiden Remixe, die der EP hinzugefügt wurden, sind clever gemacht, eher club-lastig und vielleicht etwas gefälliger und für den Mainstream tanzbarer abgemischt – mir gefallen die Originale deutlich besser, weil sie ein gewisses Etwas haben, das mich triggert und meinen Nachbarn neue musikalische Erfahrungen verschafft (das mit dem Dackel war kein Scherz.)

Ob ich die Musik mag? Leck mich am Arsch und ob! Was End mit End Of Holocene abgeliefert haben, ist toll. Punkt. Diese wundervolle Kombination aus Leere, dem Gefühl von Einsamkeit, das Überrollen mit immer dichter werdenden Soundwellen, die dich aus dem Keller hinaus in eine sagenhafte Traumwelt katapultieren, ist genau das Richtige, um in Schwung zu kommen und loszulassen – und gerade dann, wenn du da oben angekommen bist und die Musik dich trägt, ist sie zu Ende. Himmelarschundzwirn! Ich möchte die Jungs würgen! Und im Studio einsperren! Und nicht eher wieder raus lassen, bis sie ein Album fertig haben!

End – End Of Holocene ist erschienen am 01.04.2016 bei Radicalis / Believe Digital

Offizielle Webseite von End

End auf Facebook

Aktuelle Tourdaten von End:

13.04.2016 Rössli | Bern
28.04.2016 Exil | Zürich
06.05.2016 Uebel & Gefährlich | Hamburg
07.05.2016 Kantine am Berghain | Berlin

END – End of Holocene / Part 1 (Official Video)

 
END – End of Holocene / Part 2 (Official Video)

KEINE KOMMENTARE