Gary Numan – Savage

Songs From A Broken World

Seit gut vierzig Jahren ist er als Musiker aktiv. Segen und Fluch zugleich, denn vielen fällt zu seinem Namen zuerst Are Friends Electric von 1979 ein. Zwar sind die Spuren jener Epoche schwer zu leugnen und deshalb auch die lebendige Nähe auch auf Savage Songs From A Broken World trotz all der Jahre immer wieder verblüffend. Der Unterschied zwischen beiden Werken ist jedoch frappierend: Er springt Dir ins Gesicht und lacht Dich dafür aus, dass Du Parallelen zwischen diesem und jenem ziehst.

Trotzdem ist sie da, diese Nähe, und mit ihr die Sehnsucht. Schimmernde, plastikhafte Fragmente einer Erinnerung, mal schillernd, mal verwittert und dreckig, erzeugen jene Sehnsucht nach eben genau dem Vergangenen, das Du über die Distanz der Jahre hinweg idealisiert und paradiesisch erinnerst und deshalb verherrlichst, solange Dein Traum real und das Hier und Jetzt weit weg ist.

Savage

Vor allem ist es diese Stimme, die das Jetzt mit dem Damals verbindet. Die Jahre haben Spuren hinterlassen. Das Bild hat Risse, ist ausgebessert worden und stellenweise verwittert, aber es ist unverkennbar und unverwechselbar. Gerade die Spuren der Zeit sind es, die Charakter und Ausstrahlung formen, Wirkung erzeugen, die weit über das hinausweist, was für das vielleicht flüchtige Auge auf der Suche nach dem schnellen Kick zwischendurch abgebildet wird.

Selten ist ein Hauch jenes unbekümmerten Freiheitsdrangs zu erahnen, der in den 1980ern noch oft so elementar war. Fahrigen, flüchtig auf ein Blatt geworfenen Strichen gleich, skizziert jeder der Songs From A Broken World eine zerbrochene Welt, deren dystopisch-klinische Faszination gleichzeitig anziehend und abstoßend ist. Eine Welt, die von der jenseits Deines Fensters vielleicht fünf Minuten und ein Telefonat weit entfernt ist.

Diese Nähe zwischen dem, was ist, und dem, was sein könnte, die Ahnung des Abgrunds auf der einen Seite und der Blick in diesen Abgrund auf der anderen Seite, sind zwei Aspekte der selben comichaften Skizze. Was Du siehst, hängt davon ab, wie Du es siehst. Genauso, wie Dich der gedankenverlorene Blick in die Ferne aus dem Fenster in eine Welt jenseits dessen tragen kann, was ist. Dieser Tagtraum einer ausgebrannten Post-Apokalypse, in der Max Rockatansky, Toecutter und Johnny ebenso real sind, wie Einsamkeit und Erinnerung an ein Leben davor, übt einen unwiderstehlichen Sog aus.

Die drängende Ahnung, etwas unternehmen zu müssen und der Reflex, weglaufen zu wollen, werden genauso real, wie der Impuls in den Kampf zu ziehen. Die Sehnsucht nach dem was war und die Verzweiflung über das, was ist steht im scharfen Kontrast zueinander, der befeuert wird durch die innere Verzweiflung darüber, vielleicht doch nicht beeinflussen zu können, was kommen wird.

Gary Numan

Gary Numan Savage TeaserEs sind einfache Hilfsmittel, mit denen dieses Bild gezeichnet wird, das diesen Sog auslöst. Es sind weder schwarze Magie, noch Quantensprünge in Technik oder gar der letzte crazy Hype, die hier vorgeführt werden. Aber es sind bewährte Werkzeuge in der Hand eines getriebenen Könners seines Fachs, der mit der Erfahrung von mehr als vierzig Jahren zu einem Punkt gefunden hat, an dem er sein Schaffen dominiert und nicht sein Schaffen ihn. Er hat jenen Sweet Spot gefunden, von dem aus er das weitergeben kann, was er sieht und fühlt, ohne sich in überflüssigen Phrasen und Irritationen zu verlieren.

Die Präzision, mit der sich flüchtig hingeworfene Andeutungen zu einem Ganzen zusammenfügen, mit der eine bewusst benutzte Schablone zuerst eine Erinnerung erzwingt, um sie dann in einer Wolke der Andersartigkeit aufzulösen, ist kennzeichnend für Savage Songs From A Broken World. Obwohl der Blick immer wieder sehnsuchtsvoll in die Vergangenheit schweift, ist dieses Album aktueller, moderner und vielleicht auch warnender als viele andere Produktionen, die vor dem Hintergrund und mit Bezug auf die aktuelle Weltpolitik entstanden sind.

Die Demontage des glatt folierten Ideals einer Welt hinter Glas gelingt gleichsam elegant und hintergründig, wie wuchtig und aggressiv. Die musikalischen Kontraste zwischen Hoffnung und Untergang sind die Schlagschatten brennender Ölfässer in ausgebrannten Ruinen Deiner eigenen Fantasie – inklusive der Schemen jener gebrochenen Gestalten, die versuchen, aus dem Dreck der Katastrophe die Scherben einer Hoffnung aufzusammeln, aus denen irgendwie vielleicht doch ein Neuanfang gelingen kann.

Gary Numan – Savage Songs From A Broken World erscheint am 15.09.2017 bei BMG / Warner

Offizielle Webseite von Gary Numan

Bandseite auf Facebook

Gary Numan – My Name Is Ruin (Official Audio)

KEINE KOMMENTARE