Ghost Twin – Plastic Heart

Debütantenduo aus Kanada zeigt mal eben wo der Hammer hängt

Wenn man sich schon traut, mir mitten in der Nacht ein Album in die Hand zu drücken, dann doch bitte mit etwas mehr Info als „Die kommen aus Winnipeg“ und „Ist deren erste“. Mit diesen umfangreichen Infos ausgestattet sitze ich unschlüssig hier, den letzten, langsam verhallenden Tönen von Ghost Twin – Plastic Heart nachhängend. Das Ungewöhnliche? Erstens ist es mitten in der Nacht und zweitens bin ich völlig sprachlos.

Plastic Heart

Also, mal so unter uns. Für das Cover alleine hat das Duo ja schon aus dem Stand bei mir jeden Preis in der Kategorie „eigenwilliger Geschmack“ gewonnen. Außerdem. Wer kommt schon aus… wo waren die noch gleich her? Winnipeg? Ok, das liegt irgendwo in Kanada, soviel weiß ich auch ohne Atlas. Aber danach verlässt es mich dann doch. Was bilden sich die beiden eigentlich ein? Liefern hier einfach so solch ein Album ab! Synthpop, dem Namen nach. Aber mit dermaßen viel Verve für unterkühlt-brennende, finsterkalt geile Musik randvoll mit exzessivem 90er Pathos. Ich weigere mich zu glauben, dass dieses Album ein DEBÜT(!)album ist. So gut kann einfach niemand sein.

Der Gesang erinnert irgendwie an eine Kate Bush, die allerdings etwas viel mit Siouxsie & The Banshees in den falschen Clubs abgehangen hat. Synthies und Beats, die einfach nur großartig sind. Dezent pumpend, kellertief und glasklar. Nie schrill, nie überborden. Immer auf den Punkt. Sphärig, treibend, atmend, inspirierend und echt einfach nur scheißegeil. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten einiges zu hören bekommen, was irgendwie nach 90er klingen sollte. Alben und Singles, die mal mehr, mal weniger verzweifelt versuchten, ein Lebensgefühl aufzugreifen, das die Interpreten nur leider nie wirklich verstanden haben. Aber das hier?

Karen und Jaimz

Ghost Twin Bandshot 2017 - PolyprismaKaren und Jaimz Asmundson … ich dachte, so heißt man nur in Schweden oder so. Kanadier heißen doch alle Logan, Liam, Abigail oder Charlotte und mit Nachnamen Tremblay oder Bouchard oder so. Das muss doch alles ein Fake sein. So genial kann man den Sound der 90er einfach nicht einfangen und destillieren. Doch so sehr ich auch daran zweifle, das Album liegt ja hier vor mir. Es ist echt – und das ist echt zum Verzweifeln! Plastic Heart ist eine perfekte Zeitkapsel.

Karen transportiert und projiziert die Leichtigkeit einer grazil schwebenden Elfe. Sanft streichelt ihre Stimme, schmachtet mich an, lockt, zieht, verliert sich, löst sich auf wie Nebel. Allerdings hat diese Elfe manchmal eine Stinkwut im Bauch und ein sehr scharfes Messer in der Hand. In solchen Momenten klingt ihre Stimme nach der eisigen Kälte rasiermesserscharfen, schwarzen Stahls, der lange in einer Gefriertruhe gelagert wurde. In der Arktis. In völliger Dunkelheit. Sehr glatt, sehr kalt und sehr tödlich. Ihr Ehemann Jaimz tobt sich derweil nonchalant auf seinen Tastaturen aus. Für ihn scheinen Eldritch, De Meyer, Clark, Bronski, Lennox, Stewart und so weiter nur Komparsen in einer sehr eigenen und ziemlich finsteren Klangwelt voller verrückt-genialer Soundideen zu sein.

Ghost Twin

Gemeinsam haben die beiden ein überaus faszinierendes Album geschaffen, das für mich beinahe makellos ist. „As good as it gets“, sozusagen. Besser wird es nicht. Dieses Album ist eine Unverschämtheit und eine Ohrfeige zugleich. Es ist unverschämt, mir ein solches Album mitten in der Nacht in die Hand zu drücken. Immerhin wird mir erst bei Track zwei charmant das ambulante Entfernen mehrerer Körperteile angedroht. Ich entschärfe die Situation durch mehrere Schokoriegel und die Verwendung von Kopfhörern.

Dieses Album ist eine Ohrfeige für alle, die glauben, sie könnten „auch mal eben“ Dark-Wave-Synth-Pop-90er-Musik machen, weil sie ja zwei oder drei düstere Synthie Alben gehört haben. Könnt ihr nicht. Hört Euch dieses Album an und danach denkt noch mal über Eure Idee nach. Das hier, meine Damen und Herren, Plastic Heart von Ghost Twin, das ist aktuell die Messlatte für dieses Genre.

Debütalbum. Ich fasse es nicht.

Ghost Twin – Plastic Heart erscheint am 19.05.2017 bei Artoffact Records

Offizielle Webseite von Ghost Twin (Bandseite bei Facebook)

Ghost Twin – Saturn Swallows the Sun (Lyric Video)

KEINE KOMMENTARE