Haken – Affinity

Ist Retro-Progressive oldschool?

Das vierte Album der aus London (England) stammenden Rock-Band Haken – Affinity ist das erste mit Bassist Conner Greenund die Band wagt den Blick zurück. Affinity trägt das schwere Erbe des Großwerks „The Mountain“, was gleichzeitig Herausforderung aber auch Möglichkeit ist. Haken entscheidet sich, mit Affinity ein sehr retrospektiv orientiertes Progressive Rock Album herauszubringen. Der Retro-Progressive-Rock ist vielleicht auch das bis jetzt am leichtesten verdauliche Album der Band, die es dem Zuhörer nicht immer ganz leicht gemacht hat, ihren Ideen und Visionen zu folgen.

Affinity

Haken stellt mit Affinity den Zuhörer auch weiterhin vor Aufgaben, meistens in Form komplizierter Takte und plötzlicher Rhythmenwechsel. Der Song erste Song des Albums, „Initiate“, wechselt während der ersten 30 Sekunden mindestens sechs Mal den Takt, doch verpackt die Band diese Wechsel sehr subtil. Haken zeigen, dass Komplexität nicht erschlagen muss, hüllt komplexe Komposition immer wieder in eingängigen Melodien, die zwar immer wieder mal herrlich nah an der Grenze des Kitschigen entlang wandern, doch nie langweilig werden. Im Gegenteil, Haken gelingt das Kunststück, das manchmal schon fast genre-typische Ausfransen und sich im Thema Verlieren zu vermeiden.

Haken Press Photo 03 AffinityHaken setzt auf Affinity einige großartige Ideen um und zeigt mit Songs wie „Earthrise“ und „The Architect“ ihr ganzes Spektrum, das von Pop bis Metal reicht – in ihrer eigenen Spielweise, versteht sich. Der Retro-Charakter des Albums zeigt sich immer wieder unvermittelt. Hier fühlt man sich an Dream Theater erinnert, dort an Peter Gabriel, nur um dann wieder nahe am Trance bis hin zum Breakbeat entlang zu rocken.

Haken – Affinity ist eine Entdeckungsreise, sowohl für die Band, die in ihrer neuen Zusammensetzung nach ihrem Opus Magnum liefern will (und wohl auch muss), aber auch für den Zuhörer. Der ist immer wieder gezwungen, Versatzstücke für sich selbst zuzuordnen und zu verarbeiten, im Kontext des Songs zu sehen. Der sich dadurch eröffnende Tiefgang des Albums ist mindestens bemerkenswert, insbesondere deshalb, weil die Band sich Ideen und Materialien der Vergangenheit bedient und sie neu, mindestens aber anders verarbeitet.

Affinity ist ein intelligentes Album, das dem Hörer viele Angebote macht, manche sind leicht und verlockend, andere verlangen einiges Auseinandersetzen mit der Musik. Haken hat ein Album geschaffen, das gefühlt und gedacht werden kann, aber nicht muss. Affinity funktioniert auch hervorragend einfach so nebenbei und ist dabei beileibe nicht belanglos. Eine Leistung, die nicht jedes Progressive Rock Album für sich reklamieren kann.

Haken – Affinity erscheint am 29.04.2016 bei Inside Out Music / Sony

Offizielle Webseite von Haken

Haken bei Facebook

HAKEN – Initiate (OFFICIAL VIDEO)

KEINE KOMMENTARE