Knife Party – Abandon Ship

Als mir Marco vor Jahren Knife Party vorspielte, war mein erster Gedanke „Freaks!“ Das australische Duo räumte schon damals gnadenlos mit Konventionen und Schubladen auf. „Elektronische Musik“ ist vielleicht noch die größte Schublade, in die Knife Party einsortiert werden kann. Aber danach wird es schwer, denn die Band bedient und verwendet jede Stilrichtung: Lounge, Jazz, Beat, Dance, Breakbeat, House, Hardstyle, Dubstep, Ragga, Goa, Club und so weiter und so fort, und macht daraus ein ganz eigenes Ding, das einfach nur bockt.

Der jetzt erscheinende erste Langspieler von Knife Party – Abandon Ship ist so etwas wie eine Werkschau des Duos. Fast jede Spielart moderner, tanzbarer Elektromusik wird erstklassig bedient und mit überraschenden Elementen aus ganz anderen Styles angereichert. Es sind die außergewöhnlichen Ideen, die garantieren, dass Abandon Ship mehr ist als nur „ganz nett“. Knife Party wechselt mitten drin die Stilrichtung, setzt breaks, wo sie sonst nicht zu finden sind.

Knife Party ist auch heute noch eine Combo, die ich gerne dazwischen schiebe, wenn ich einfach mal was ganz Anderes hören will. Der Querschnitt durch die aktuellen Club-Sounds, angereichert durch die freakigen Ideen von Rob Swire und Gareth McGrillen, ist für mich immer wieder eine angenehme Ablenkung und Bereicherung, die sich auf ihre ganz eigene Art vom üblichen Club-Dance-Brei abzusetzen versteht, ohne zu sehr oben raus zu fliegen. Feuerwerk im Club, aber ohne die Bodenhaftung zu verlieren.

Wenn es jetzt noch draußen warm wäre, hätten wir den Soundtrack für die Strand-Party heute Abend.

Knife Party – Abandon Ship ist erschienen am 21.11.2014 bei Earstorm (Warner)

Webseite der Band: http://www.knifeparty.com/

KEINE KOMMENTARE