Diary of Dreams - Grau im Licht - Tivoli, Bremen, 18.11.2015

An einem windigen, kalten und grauen Nachmittag machten wir uns auf den Weg an die Weser, um The Beauty of Gemina und Diary of Dreams zu sehen. Diary of Dreams, gerade auf Deutschland-Tour, stellten ihr aktuelles Album „Grau im Licht“ vor. The Beauty of Gemina traten mit neuem Gitarristen und just veröffentlicher „Anthology Vol 1“ an, das Tivoli ordentlich vorzuheizen. Polyprisma war dabei und erlebte zusammen mit einigen Hundert Fans am 18.11.2015 einen ausgelassenen Abend bei toller Show mit erstklassiger Livemusik.

Natürlich nutzten wir das Wiedersehen mit Diary of Dreams, um uns ausgiebig mit Frontmann Adrian über das zu unterhalten, was im zurückliegenden Jahr alles passiert ist, über das neue Album „Grau im Licht“ und natürlich auch über die Pläne für die nächste Zukunft. Auch Kopf der in der Schweiz beheimateten Band „The Beauty of Gemina“, Michael, nahm sich ausgiebig Zeit mit uns über seine Musik und die Besonderheiten der Szene und den Unterschieden zwischen den Schweizer Fans und den Deutschen Fans zu sprechen. Zu beiden Interviews bald mehr hier auf Polyprisma.

Pünktlich um 19:00 Uhr öffnete das Tivoli und dankbar der Kälte entkommen zu können und begierig darauf, die Konzerte erleben zu können, füllte sich das Tivoli mit entspannt-erwartungsfreudigen Fans und anderen Neugierigen. Etwas eigentümlich erschien uns die für die Beschallung des auf die Auftritte von Diary of Dreams und The Beauty of Gemina wartenden Publikums gewählte Musik: Irgendwo zwischen belangloser Fahrstuhlmusik und noch viel belangloserem Mainstream-Pop dudelte es vor sich hin. Zwar nicht unmittelbar störend, aber andererseits auch so rein gar nicht zum bevorstehenden Abend passend.

Sehr pünktlich betraten Michael und seine Jungs die Bühne. Ich kenne von The Beauty of Gemina insbesondere das Album „Ghost Prayers“, das mir durchaus gefällt, aber ich hatte wirklich keine Vorstellung, was mich live erwarten würde. In stiller Übereinkunft hatten wir uns auf einen eher ruhigen, vielleicht etwas Synthie-lastigen Einstieg eingestellt und waren voll von den Socken, als The Bauty of Gemina beherzt in die Saiten griffen und ernsthaft handfest losrockten. Für mich eine sehr willkommene, tolle Überraschung. Die Stimmung im Tivoli sprang auch gleich auf „Party“.

Ein Highlight war für uns „Death of a Goth DJ“. Über diesen Song und seine Hintergrundgeschichte hatte uns Michael zuvor einiges erzählt und so konnten wir uns ein breites Grinsen nicht verkneifen, als der Saal voller Überzeugung voll auf den Song einstieg. Simon, der neue Gitarrist der Band, machte eine sehr souveräne Figur und ergänzt unserer Meinung nach die Band hervorragend. Nach nur knapp einer Stunde endete das Vorkonzert von Beauty of Gemina. Wir waren einer Meinung: Das war bis hier schon mal ziemlich klasse.

Einen kurzen Umbau und einige Getränke später entpuppte sich das, was wir zuerst für eine etwas seltsam dimensionierte Absperrwand auf der Bühne gehalten hatten als Käfig, in dem Drummer Dejan „eingesperrt“ ordentlich Gas gab. Adrian, Gaun.A und Flex ließen sich vom Saal ausgiebig feiern und gaben die offensichtliche Begeisterung des Publikums ehrlich und sehr direkt zurück. Insgesamt war das Konzert geprägt von einer sehr herzlichen, beinahe persönlichen Wechselbeziehung zwischen Band und Publikum und immer wieder regierten beide unmittelbar aufeinander.

Es war ein schöner Mix aus älteren Stücken (z. B. Giftraum und Malum) und einer ganzen Menge neuer Songs, bei dem mir zwar mein Favorit „Dämon“ (vom 2014er „Elegies in Darkness“) fehlte. Aber dafür wurden wir alle mit Adrians gefühlvollen Solo am E-Piano mehr als nur entschädigt. Egal was er da über sich selber sagt und denkt: Auf der Bühne macht er mit dem Tasteninstrument eine überaus gute Figur!

Spät, wirklich SEHR spät entließ die Band mit einem sichtlich abgekämpften Adrian das mindestens ebenso ausgepowerte und glückliche Publikum in die echt unangenehm kalte Bremer Novembernacht. Noch lange unterhielten wir uns über unsere Eindrücke und das erlebte Konzert und wir waren ganz entschieden einer Meinung: Klasse! Gerne wieder!

Diary of Dreams – Grau im Licht ist erschienen am 16.10.2015 bei Accession / Indigo

Webseite Diary of Dreams: http://www.diaryofdreams.de

The Beauty of Gemina – Anthology Vol.1 ist erschienen am 13.11.2015 bei Danse Macabre / Alive

Webseite The Beauty of Gemina: http://www.thebeautyofgemina.com/

Diary of Dreams - Grau im Licht - Tivoli, Bremen, 18.11.2015

Wieviele Sterne verdient dieser Artikel?

KEINE KOMMENTARE