Lord Of The Lost – Die Tomorrow

Für Chris, Sänger von Lord Of The Lost, wird Musik mit dem Etikett „Gothic“ mit Frauen in Samtkleidern und Korsagen in Verbindung gebracht. Darum mag er diesen Begriff gar nicht und bezeichnet im Interview die Musik seiner Band als „düstere Rockmusik“. Das beschreibt das neue Album Die Tomorrow treffend. Lord Of The Lost decken mit Die Tomorrow die gesamte Spannbreite zwischen elektronischer Musik, Balladen, Hymnen und gradlinigem Rock ab, ohne das übliche Einerlei abzuliefern. Manche Songs drehen sich teilweise innerhalb weniger Takte komplett um. Fängt zum Beispiel Live Today noch in bester Death-/Doom-/Shoutmetal Manier an, wandelt sich das Stück unerwartet zu einer druckvollen und modernen Rockhymne. Die Musik bleibt dadurch interessant und fordert immer wieder heraus.

Lord Of The Lost spielen mit der Musik und unseren Erwartungen. Das Wechseln der Stilrichtungen nutzt die Band auf Die Tomorrow häufig um zu überraschen. Lord Of The Lost bleiben eng bei der dunklen Linie ihrer Musik, machen sie aber auch für ein breites Publikum verdaubar. Die Tomorrow ist angenehm weit weg von der üblichen Spartenmusik und spricht doch ganz klar eine bestimmte Zielgruppe an. Hin und wieder schrammt das Album zwar knapp am Rand zum Kitschigen entlang – See You Soon ist zum Beispiel überhaupt nicht mein Fall – dennoch kriegen Lord Of The Lost immer wieder die Kurve. Stücke wie Black Lolita haben Hitqualität und sorgen dafür, dass die CD insgesamt ausbalanciert bleibt. Das Album gefällt mir gut und wird der Band bestimmt viele neue Fans bescheren, speziell unter den jüngeren Hörern.

Die Tomorrow von Lord Of The Lost ist am 31.08.2012 bei Out of Line (Rough Trade) erschienen.

Webseite der Band: http://www.lordofthelost.de/

KEINE KOMMENTARE