Matmatah – Antaology

Die Musik von Matmatah rockt schon seit 20 Jahren, obwohl es die Band seit 2008 nicht mehr gibt. Benannt nach der gleichnamigen süd-tunesischen Berberstadt war einer der ersten großen Erfolge der Band der Song „Les Moutons“. Das darauf 1998 folgende Debütalbum „La Quoache“ stieg direkt auf #1 der Charts ein und ging mehr als 300.000 Mal über den Ladentisch. Es folgten vier weitere Studioalben, einige Livealben und EPs. 2008 löste sich die Band wieder auf.

Obwohl sich die Band schon lange aufgelöst hat und eine Reunion nicht besonders wahrscheinlich ist, bleibt die Musik der Band konstant beliebt. Außerhalb Frankreichs ist die Band außerhalb einer treuen Fangemeinschaft nicht besonders bekannt, dabei hat sie im Laufe ihres 16jährigen Bestehens einige bemerkenswert gut Stücke produziert. Zum 20. Geburtstag der Band gibt es jetzt ein Best Of, eine Doppel-CD mit 40 Songs, darunter 20 B-Seiten, Remixes und Demos.

Matmatah machte einen einerseits recht „typisch französischenRock, mit einer eigenen Dichte und Atmosphäre, der sich aber auch durch bemerkenswerte Einflüsse aus anderen Kulturen auszeichnet. Der Gesang ist tendenziell weich und melodisch, die Instrumentierung dagegen vielschichtig. Die Melodien wechseln zwischen einfachen Strukturen und beinahe Chaotischen Wechselspielen. Die Musik bleibt dabei weit überwiegend sehr harmonisch und rhythmisch. Die Musik von Matmatah ist sehr angenehm zu hören und passt zu vielen Gelegenheiten.

Durch die angenehme Grundstimmung der Kompositionen verbreitet die Musik auch eine angenehm entspannte Stimmung, die häufig gar nicht zu den Texten passt. Die Texte von Matmatah sind oft Kritiken an Politik und Gesellschaft, manche heute noch aktuell, andere nicht mehr ganz so sehr. Doch der Zeitgeist, der die Band bewegt hat, ist auch heute noch deutlich spürbar. Matmatah – Anaology ist eine gelungene Zusammenstellung des Gesamtwerks dieser bemerkenswerten Band.

Matmatah – Antaology ist erschienen am 23.10.2015 bei La Ouache Production

Webseite: http://matmatah.com/

KEINE KOMMENTARE