My Dying Bride – Feel The Misery

Ich mach das heute mal anders. Mit einer Zusammenfassung vorab. Also: All ihr, die ihr My Dying Bride schon kennt – das Album ist klasse. Geht hin und kauft es. Es ist Klasse. Nein, echt. Düster, wie wir es von My Dying Bride gewohnt sind. Abwechslungsreich. Die Stimme von Aaron Stainthorpe trägt durch jedes Stück, von der Ballade „To Shiver In Empty Halls“ bis zu den gewaltigeren, mächtigeren Stücken wie dem 10-Minuten-Epos „Within A Sleeping Forest“. Wieviel Stücke, wie lang die CD, wann die Band gegründet wurde – mal so zwischen uns: Das ist doch eigentlich nicht wichtig. Ich mein, das sind My Dying Bride. Falls es was besseres gibt, dann ist das aber kein Doom Metal (oder aber sehr, sehr alt).

So. Soviel dazu.

Und jetzt mal zu den Lesern, denen „My Dying Bride – Feel The Misery“ so erst mal nichts sagt. Ganz formal wurde die Band 1990 in Großbritannien gegründet. In dem Vierteljahrhundert ihres Bestehens sind nur der Lead-Sänger Aaron Stainthorpe und der Gitarrist Andrew Craighan konstant bei der Band geblieben, Calvin Robertshaw (an der zweiten Gitarre) hat sich eine kurze Auszeit gegönnt (grade mal 15 Jahre, was ist das schon), Lena Abe am Bass und Shaun MacGowan an Geige und Keyboard sind relativ frisch dabei (2007 bzw. 2009). Vereinfacht könnte man dazu sagen: Sie machen Metal. Das trifft es aber nicht ganz. Nun ja, eher: Gar nicht. Denn My Dying Bride sind die Begründer der Doom Metal Szene der 90er, und haben sich von Anfang an international einen Namen gemacht.

Doom Metal ist nicht zu verwechseln mit Black Metal (der oft mit dem eher rechteren Spektrum der Gesellschaft assoziiert wird) oder Death Metal, bei Doom Metal wird nicht so sehr „gegrunted“ (Gegrunzt) oder „screamed“ (Gekreischt), er ist meistens deutlich langsamer, oft melodischer als andere Sub-Genres des Metal. Und die Musik hat das erklärte Ziel, ein Gefühl der Angst zu transportieren, hat oft schwermütige Lyrics rund um die Themen Tod, Verzweiflung und – ja – Angst.

Die Musik erinnert nur teilweise an den „klassischen Heavy Metal“, und ist trotzdem weit entfernt von Rock oder gar Popmusik. Es ist sind dunkle, düstre, getragene Klänge, es ist eben – Doom Metal. Und auf My Dying Bride – Feel The Misery werden diese Klänge getragen, unterstützt, untermauert von der wechslungsfähigen Stimme von Aaron Stainthorpe, die gute Musik zu einem umfassenden Klangerlebnis macht. Und auch innerhalb der vielen, zum Teil langen, instrumentalen Passagen ergibt sich ein rundes, ein sattes Musikbild.

Nein, das ist keine Popscheibe. Und sicher wird es viele Leute geben, denen die Musik nicht (oder auch „gar nicht“) zusagt. Es ist Metal – wenn auch eine besondere Form des Metal. Auf der CD My Dying Bride – Feel The Misery sind 8 Stücke mit etwas über einer Stunde Laufzeit enthalten, die zeigen, wieso My Dying Bride als eins der Flagschiffe ihres Genres gelten.

Trackliste:

  1. And My Father Left Forever
  2. To Shiver In Empty Halls
  3. A Cold New Curse
  4. Feel The Misery
  5. A Thorn Of Wisdom
  6. I Celebrate Your Skin
  7. I Almost Loved You
  8. Within A Sleeping Forest

My Dying Bride – Feel The Misery ist am 18.09.2015 bei Peaceville (Edel)

Webpage der Band: http://www.mydyingbride.net/
My Dying Bride auf Facebook

 

KEINE KOMMENTARE