My Dying Bride – So episch kann düster sein

„[Doom Metal] zeichnet sich durch schwere, langsame Gitarrenriffs und eine als düster wahrgenommene Grundstimmung aus.“ So beschreibt Wikipedia im Oktober eine Musikrichtung, die man durchaus auch einfacher beschreiben kann – mit dem Namen „My Dying Bride“.

Als ich die CD „A Map Of All Our Failures“ einlege, stoppe ich im ersten Lied. Das geht so nicht. Diese Musik ist episch, die braucht meine volle Aufmerksamkeit.

Ich lösche das Licht, drehe die Lautstärke hoch, starte neu. Lasse diese Musik auf mich einwirken. Lasse meine Gedanken schweifen, finde die Bilder, die zu der Musik passen – finde sie in Stonehenge, finde sie in in gotischen Kirchen. Ja, diese Musik wird begleitet von einem Gefühl der Großartigkeit. Diese Musik passt an Orte religiöser Verehrung – solange Du nicht auf die Lyrics achtest, die sich durchaus kritisch mit Religion auseinander setzen. Die Gruppe um Frontmann Aaron Stainthorpe nennt ihren Stil Doom Metal – bringt aber ein Gefühl von „Gothic“ an den Hörer, an das viele Bands der Goth-Szene nicht heranreichen.

Die neun Lieder auf „A Map Of All Our Failures“ überraschen nicht mit experimentellen Extravaganzen, sondern bilden ein ruhiges, stimmiges Album. Die fünf Männer und Frauen von „My Dying Bride“ liefern, was angekündigt ist – langsame, düstere Klänge.

Diese CD ist keine leichte Kost, man muss sich auf die Scheibe einlassen. Die Musik ist nicht zum „nebenher hören“. Aber sie ist durchaus hörenswert, und das auch über die Grenzen des Metal-Genres hinaus.

Mein persönliches Fazit: Keine Musik für jeden Tag, aber für einige Tage genau die richtige Musik.

Tracklist:

  1. Kneel Till Doomsday
  2. The Poorest Waltz
  3. A Tapestry Scorned
  4. Like A Perpetual Funeral
  5. A Map Of All Our Failures
  6. Hail Odysseus
  7. Within The Presence Of Absence
  8. Abandoned As Christ
  9. My Faults Are Your Reward

My Dying Bride – A Map Of All Our Failures ist am 19.10.2012 bei Peaceville / Edel erschienen.

Webseite der Band: http://www.mydyingbride.net/

KEINE KOMMENTARE