New Order – Music Complete

New Order – der Name weckt Assoziationen und Erinnerungen. Aus Joy Division hervorgegangen mit dem Ziel auf dem bis dahin erreichten aufzubauen trat die Band an. Weniger düster wollte die Musik sein. Obwohl frühe Kompositionen noch auf dem Werk von Ian Curtis beruhten und die Band eng mit dem Erbe von Joy Divison verbunden ist, schaffte New Order das Kunststück des nahezu vollkommenen Wandels und verband New Wave mit verschiedenen Aspekten der damals neu entstehenden elektronischen Tanzmusik.

New Order ist eine Legende. Die bahnbrechenden oder mindestens wegweisenden Werke der Band sind kaum in einem Atemzug aufzuzählen. Beinahe jede Singleauskopplung schaffte eine Top 50 Platzierung in den überaus schwierigen UK Charts. Mindestens 10 Studio-, 3 Live und 12 Compilationalben, 5 EPs, 38 Singles, 12 Videoalben und 33 Musikvideos hat die Band bislang veröffentlicht und es gibt kaum jemanden, der nicht mindestens einen Song der Band vom Hören her kennt: True Faith, Blue Monday, Fine Time, Regret, World (The Price of Love), World in Motion. So oder so: Das musikalische Schaffen der Band ist mindestens beeindruckend.

Zwei Jahre nach Lost Sirens bringen New Order jetzt Music Complete heraus. Ich gebe zu, dass ich mit Lost Sirens nicht so recht glücklich war und bei der Ankündigung von Music Complete war ich auch etwas zurückhaltend. Als heute das Album bei mir eintraf, war ich deshalb hin und her gerissen und ich habe es den ganzen Tag vor mir her geschoben, mich an das Album heranzutrauen. Doch die Neugierde siegte – was wohl niemanden wirklich wundert. Bin ich beeindruckt? Leck mich am Arsch und ob ich beeindruckt bin.

Das für mich schwer in Worte zu fassende New Order Feeling, dieses musikalische Markenzeichen der Band, das aus einer Kombination dieses speziellen Gitarrensounds und der Verwendung bestimmter Synthiesounds entsteht, ist unverkennbar da und erinnert immer wieder an das gewaltige Repertoire dieser Band. Doch Music Complete ist kein Aufguss. Oder zumindest nicht so, wie man vielleicht befürchten könnte. Music Complete ist keine Neuerfindung der Band. Es ist vielmehr eine Art Rundumblick. Es ist, als werfe die Band einen Blick auf das, was aus verschiedenen Ideen und Impulsen geworden ist, die sie selber gesetzt, entworfen und angestoßen hat.

Dabei spielt auch eine Rolle, dass sich die Band strukturell verändert hat. Peter Hook verließ die Band, Tom Chapman kam hinzu und Gillian Gilbert kehrte zurück. Die Veränderungen oder auch Neuerungen sind Musikalisch zwar spürbar, aber nicht in dem Maße, dass der Eindruck entstehen könnte, man hätte es mit einer neuen Band zu tun. Es ist, als würden der Neuzugang von Chapman und dessen vielleicht einfließende, für die Band neuen Impulse durch die Rückkehr des Urgesteins Gilbert ausgeglichen. Neue Ideen von außen treffen sozusagen auf Konzepte von „damals“ und vermengen sich mit der Dynamik einer sich kontinuierlich weiterentwickelnden Band.

Music Complete ist spannend und genauso relaxed, wie es mitreißend und spannend und anstrengend ist. Es ist ein Album auf der Höhe der Zeit, ein angenehm solides Werk, das überzeugt. In jedem einzelnen Song sind Erfahrung und Können spürbar, das mir bei vielen Nachwuchselektronikern fehlt. Ja, manche Songs mögen vielleicht etwas poppig sein, aber sie haben dabei eine Größe, die zu erreichen den meisten Bands ewig verwehrt sein wird.

Bei New Orders Music Complete von “ dem einen Lieblingssong“ zu sprechen finde ich vermessen. Das Spektrum des Albums ist einfach zu breit, zu umfangreich und musikalisch ist es zu vielschichtig. Es ist eine Reise, nicht nur durch Ideen und Konzepte, sondern auch durch Epochen, aber immer aus der Perspektive von heute, mit dem Bewusstsein, dass jedes Ding seine Zeit und seinen Rahmen hat. Music Complete ist auf jeden Fall ein bemerkenswertes Album. Ob es zu den besten Alben der Band gehört, mag ich jetzt noch nicht entscheiden. Dazu müssen meine Nachbarn und ich uns das Album noch mindestens Ein oder Zweihundertmal anhören. Vielleicht finde ich ja doch noch irgendetwas, über das ich meckern kann.

New Order – Music Complete erscheint am 25.09.2015 bei Mute / Good To Go

Webseite der Band: http://www.neworder.com/

KEINE KOMMENTARE