Nine Inch Nails – Hesitation Marks

Fünf Jahre nach The Slip ist das neue Album von Nine Inch Nails erschienen: Hesitation Marks. Ich habe mich auf dieses Album gefreut wie ein kleines Kind. Ich habe gefiebert, gehofft und auch gebangt. Als es endlich eintraf, konnte ich die Scheibe nicht schnell genug in den Player bekommen. Amp an, Regler hoch, Play drücken…

Einem unglaublich teurem Special Effect aus dem SciFi Kino gleich bahnt sich Musik mit der Selbstverständlichkeit eines ausgewachsenen Elefantenbullen während der Brunft ihren Weg durch mein Hirn. Es ist, als spräche ein höheres Wesen die magischen Worte „Es werde Klang!“ und Es Wurde Klang! Meine Fresse. Diese Musik und dieser Bass räumen bei den Nachbarn die Bude um.

Hesitation Marks lässt mich nicht los. Die Musik ist wahnsinnig komplex, dicht und stimmungsvoll. Die Band spannt mühelos den Bogen von elektronischer Avantgarde zu handfestem Rock, ja sogar zu Pop. Diese Rundreise findet auf unfassbar hohem Niveau statt. Nine Inch Nails sind ein Klasse für sich und mit Hesitation Marks unterstreichen sie das einmal mehr. Das tun sie so unverkrampft und so frei von Attitüde und Selbstgefälligkeit, dass es eine wahre Freude ist, der Band und besonders der Stimme von Trent Reznor zuzuhören.

Ich könnte mich stundenlang weiter daran versuchen, dieses Album zu analysieren und in Worte zu fassen, was gar nicht in Worte gefasst werden will. Ich habe das auch tatsächlich einige Stunden lang versucht, am Ende war das aber alles Blödsinn. Über Hesitation Marks gibt es tatsächlich nur eins zu sagen:

Geil.

Nine Inch Nails – Hesitation Marks ist erschienen am 30.08.2013 bei Polydor / Universal

Webseite der Band: http://www.nin.com/

Nine Inch Nails: “Came Back Haunted” (2013)

KEINE KOMMENTARE