Psy’Aviah: Lightflare – das Licht am Ende des Tunnels

Lightflare – ein persönlicher Lichtstrahl

Das Musikprojekt Psy’Aviah kommt aus Belgien und existiert seit 2003. Es ist nicht immer ganz einfach, sich festzulegen, welche Musik Psy’Aviah „so typischerweise“ macht. Grundlegend macht das Projekt um Gründer und Frontmann Yves Schelpe elektronische Musik – und deckt da zwischen Electropop über Electro-Industrial bis zum Trip Hop weite Spannen ab, so auch auf dem neuen Album Lightflare, dass am 9. Februar 2018 erscheinen wird.

Diese Bandbreite wird auch auf Lightflare wieder erreicht, so dass sich das Album kaum in einer Genre-Beschreibung einordnen lässt. In 14 Tracks und zusätzlichen 15 Songs auf der Bonus-CD des Limited Carton Fold Packs schafft Yves eine Klangfülle, die sich eigentlich fast nur noch mit dem Allgemeinplatz „Ja, das ist elektronisch!“ erfassen lässt.

Das Licht am Ende des Tunnels: Lightflare

Auffällig ist, dass das Album Lightflare deutlich weniger düster, weniger gothhaft ausgefallen ist als vorhergehende Veröffentlichungen. Es ist häufig fragend, häufig nachdenklich – aber oft auch positiv, optimistisch. Es ist „ein Leuchtfeuer, strahlend, hoch aufragend wie ein Leuchtturm in einem üblen Sturm, wartet darauf, die, die auf See verschollen sind, zu leiten,“ wie Yves Schelpe es selbst beschreibt. Das wirkt sich natürlich auch musikalisch aus – der eher sanfte, electropopeske Tonfall überwiegt, ohne dass tanzbare Stücke zu kurz kämen. Das Album ist durch die Bank gut zu hören und abwechslungsreich, an keiner Stelle langweilig oder auch nur langatmig.

Wie auf den vorangegangenen Alben The Xenogamous Endeavour (2014) und Seven Sorrows, Seven Stars (2016) hat sich Psy’Aviah auch für Lightflare wieder Künstler dazu geholt, für den Gesang, aber auch an Live-Instrumenten. Die Tracklist weist deswegen bei jedem Song ein „featuring“ auf – von Addie Nicole über David Chamberlain und die schon aus der „Extended Single“ Our Common Future bekannte Kyoko Baertsoen bis zu Fallon Nieves oder Michael Evans, um nur einige zu nennen. Bewundernswert das Talent, vor allem die Gastsänger genau auf die Stücke zu setzen, in denen sie brillieren und zur Vielfalt von Lightflare beitragen. Nicht wie ein Aufsatz oder fremdes Element, sondern harmonisch, ein größeres Ganzes bildend.

Psy'Aviah Lightflare Whale CoverUnd wenn eine Scheibe nicht reicht…

Es passiert ja öfter, dass bei einer Veröffentlichung eine limitierte Ausgabe angeboten wird, in der eine Zusatz-CD mit besonderen Remixes des Albums mitgeliefert wird – so auch bei Lightflare. Allerdings überrascht Psy’Aviah hier (schon wieder!) – es sind nicht zwei oder drei Versionen von einzelnen Liedern des neuen Albums dabei. Statt dessen sind fast ein drittel der Tracks spezielle Versionen von Songs, die nicht auf Lightflare enthalten sind. Und als zusätzlicher Bonus sind die Tracks der Zusatz-CD anders angeordnet – so dass der Hörer auch die zweite Scheibe durchhören kann, ohne zu sehr ein Déjà-vu-Gefühl zu haben. Zu den remixenden Künstlern und Bands gehören zum Beispiel Assemblage 23 oder der belgische Keyboarder und Komponist Jean-Marc Lederman, um nur zwei zu nennen.

Und sonst so?

Psy’Aviahs Lightflare hat mich vom Fleck weg überzeugt. Abwechslungsreich, umfassend, überraschend positiv und mitreißend. Stimmung, Stimme und musikalische Untermalung sind harmonisch und authentisch, sogar bei dem einzigen Song, der mich persönlich nicht erreicht hat – In The Sound mit Michael Evans geht für meinen Geschmack doch zu sehr in Richtung Rap/Hip Hop. Nicht in einem Maß, dass ich quer durchs Zimmer hechten würde, um ihn anzuhalten – dafür ist er doch zu gut gemacht. Und unter uns: Ein Track von 14 – oder 29 – ist ein verdammt gutes Ergebnis – und ich persönlich werde auch durch Mr Vanity und den „Alter Future remix dub“ von Sound Of New mehr als versöhnt.

Nein, Lightflare ist nicht Gothic – aber wird sicher Einzug halten auf vielen Events, auf denen auch Gothic laufen wird. Und das zu Recht. Es ist sehr, sehr gute elektronische Musik, die weite Bereiche abdeckt. Chapeau, Monsieur Schelpe!

Psy’Aviah – Lightflare erscheint am 9.02.2018 bei Alfa Matrix (Soulfood)

Webseite Psy’Aviah (Facebook)

Psy’Aviah ft. Mari Kattman – Lost At Sea (Music Video)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT